Schmitz-Team auch im vierten Anlauf gegen Lupo Martini Wolfsburg punktlos – 0:1

TB Uphusen verliert erneut gegen seinen Angstgegner

+
Und wieder kommt Uphusens Maximilian Schulwitz einen Schritt zu spät gegen Wolfsburgs Keeper Lennart Gutsche.

Uphusen - Von Kai Caspers. Es bleibt dabei: Der TB Uphusen kann in der Fußball-Oberliga gegen Lupo Martini Wolfsburg nicht gewinnen. Dieses Mal setzte es für das Team von Trainer Andre Schmitz eine 0:1 (0:0)-Niederlage. „Die Serie hätte reißen können. Denn so nah sind wir noch nie dran gewesen“, vermochte Schmitz seine Enttäuschung nicht zu verbergen.

Verärgert zeigte sich Uphusens Trainer in erster Linie über das entscheidende Gegentor. „Da haben wir mit der schlechten Rückwärtsbewegung ja förmlich drum gebettelt. Dabei hatten wir das in der Pause extra noch angesprochen“, hatte Andre Schmitz für die Entstehung des Treffers kein Verständnis. Nach einem Ballverlust der Gastgeber im Mittelfeld ging es auf einmal blitzschnell. Zunächst wurde eine Flanke von der linken Seite nicht verhindert und im Zentrum fühlte sich keiner so richtig für Kevin Kluk verantwortlich. Gegen dessen Kopfball aus der Nahdistanz war TBU-Keeper Lucas Feldmann dann auch machtlos – 0:1 (57.). „Da haben wir alles falsch gemacht und sind dafür bestraft worden. Dabei waren wir über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Letztlich sind wir aber dann selber Schuld, wenn wir unsere Chancen nicht nutzen“, haderte Schmitz. Nur zwei Minuten nach dem Gegentreffer hätten die Gäste jedoch für die Vorentscheidung sorgen können. Denn nach einem Fehler von Sedat Yücel tauchte Zverotic völlig frei vor Lucas Feldmann auf, fand jedoch seinen Meister im TBU-Keeper.

Das war jedoch genau der Weckruf, den die Gastgeber gebraucht hatten. Fortan erhöhte Uphusen gehörig das Tempo und ließ den Wolfsburgern kaum noch Luft zum Atmen. Vor allen Dingen Mustafa Azadzoy drehte enorm auf. In der 63. Minute tanzte er nicht nur vier Gegenspieler im Strafraum auf engstem Raum aus, sondern hatte auch noch das Auge für den besser postierten Marvin Osei. Der Rotschopf zögerte jedoch zu lange mit dem Abschluss, so dass sein Schuss noch geblockt wurde. Auch bei einem Freistoß von Benjamin Titz (65.) aus 23 Metern lag der Ausgleich in der Luft, doch Lupo-Keeper Gutsche war zur Stelle. In der Folge ging es weiterhin nur in eine Richtung. Aber Thomas Celik (75.), der eingewechselte David Airich (80.) und erneut Azadzoy (85.) kamen entweder einen Schritt zu spät oder wussten die sich bietenden Chancen nicht zu nutzen. Schmitz: „Da haben wir mitunter dann auch etwas zu unclever agiert. Mit der gezeigten Leistung kann ich sicher zufrieden sein. Mit dem Ergebnis natürlich nicht. Zum Glück haben unsere direkten Konkurrenten ebenfalls nicht gewonnen, so dass sich in der Tabelle nicht viel verändert hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

Reise in die Breitachklamm in Oberstdorf

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

257ers reißen die Halle 7 ab

Meistgelesene Artikel

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

Kommentare