Verdener holt in Erfurt 3000m-Silber / Silke Meier Zweite im Stabhochsprung

DM: Sarters Sprint zu stark für Andreas Oberschilp

+
Hier noch an der Spitze des Feldes – am Ende DM-Zweiter über 3000m: Der Verdener Andreas Oberschilp.

Verden - Titel für Dagmar Suhling, Silber für Andreas Oberschilp und Sven Suhling sowie Bronze für Silke Meier – das ist die erfreuliche Ausbeute der Leichtathleten aus dem Kreis Verden bei der 13. Deutschen Hallenmeisterschaft der Senioren in Erfurt.

Der Verdener Andreas Oberschilp (LG Bremen-Nord) kehrte als Deutscher Vizemeister der M45 aus Thüringen zurück. Der Titelverteidiger unterlag über 3000 m dem spurtstarken Pfälzer Andreas Sarter (TSV Annweiler), der am Vortage bereits Gold über die 800m errungen hatte. Im Verlauf der ersten von 15 Runden in der Steigerwald-Halle ging zunächst Oberschilp an die Spitze des Feldes um das Tempo zu diktieren.

Gold an Dagmar Suhling,

Ehemann Sven „Vize“

„Ich musste versuchen Sarter im Rennverlauf zu distanzieren, um einer Spurtentscheidung zu entgehen.“ Sein Konkurrent übernahm jedoch ab der Mitte des Rennens die Führung, dem Verdener fehlte die erforderliche Tempohärte um überhaupt zu kontern. Immerhin hatte das Duo sich mit dieser Taktik frühzeitig vom Feld abgesetzt. Als Sarter 500 Meter vorm Ziel zum Sprint ansetzte um in 9:15,64 zu siegen, beendete Oberschilp kontrolliert sein Rennen auf den Silberrang (9:22,67).

Bereits am Sonnabend stehen die nächsten Titelkämpfe an: Im niedersächsischen Löningen tritt der Verdener bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften mit Aussicht auf eine Medaille sowohl in der Einzelwertung wie auch in der Teamwertung an.

Silke Meier und Klaus-Dieter Nolte (beide Verden) platzierten sich in Erfurt gut. W45-Seniorin Silke Meier übersprang beim Stabhochsprung die Höhen 1,80 m, 1,90 m und 2,00 m jeweils im ersten Versuch, 2,10 m waren dann zu hoch für sie. Das war Platz drei. Im Hammerwurf kam sie mit 24,13 m auf Rang fünf.

Eine ebenso ungewöhnliche Disziplinzusammenstellung wie Silke Meier bevorzugt mit Dreisprung und Speerwurf auch M50-Senior Klaus-Dieter Nolte. Während Meier ihre Wettbewerbe auf beide Meisterschaftstage verteilen konnte, musste Nolte an einem Tag zwischen Stadion und Halle pendeln. Er kann seit Jahresbeginn in der Altersklasse M50 antreten und nun beim Speerwurf das 700 Gramm Gerät benutzen, 100 Gramm leichter als bisher. Mit 44,68 m und Platz vier bei acht Teilnehmern konnte er ebenso zufrieden sein wie mit 10,45 m und Platz sieben unter zehn Teilnehmern beim Dreisprung. In Erfurt waren auch die beiden Badener Dagmar und Sven Suhling am Start. Der für den SV Werder Bremen startende Sven Suhling trat im Hammerwerfen der M 45 an. Nach einer insgesamt guten Serie konnte er sich auf die Jahresbestweite von 45,29 m steigern und belegte damit Platz zwei hinter Martin Gleixner aus Aschaffenburg, der mit 47,08 m gewann.

Erstmalig in der Klasse W45 startete Dagmar Suhling im Speerwerfen. Trotz leichter Knieprobleme konnte sich die Athletin vom TuS Huchting Bremen in der neuen Altersklasse behaupten und sicherte sich den Deutschen Meistertitel mit 36,78 m vor der Traunreuterin Petra Hirsch, die mit 33,53 m die Silbermedaille gewann.

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare