Sammrey vertraut einer Fohlen-Elf 

Fußball-Bezirksligist TV Oyten muss personellen Aderlass hinnehmen

+
Axel Sammrey.

Oyten - Von Jürgen Honebein. In sein fünftes Jahr als Trainer geht der 62-jährige Verdener Axel Sammrey beim Fußball-Bezirksligisten TV Oyten. Und es könnte das bisher schwerste für den ehrgeizigen Coach werden, denn wichtige Leistungsträger der vergangenen Saison haben den Verein verlassen.

An erster Stelle sei der Torjäger der vergangenen Spielzeiten Pascal Döpke genannt, der den Verlockungen des TSV Etelsen nicht widerstehen konnte. Döpke erzielte in den letzten zwei Jahren stolze 50 Treffer für den TV Oyten. Außerdem verabschiedete sich Richtung Etelsen Torhüter Benjamin Skupin und zum Landesliga-Aufsteiger TSV Ottersberg zog es Daniel Airich. Nur eine Saison dauerte dagegen das Gastspiel von Marius Winkelmann, der beim Oberligisten TB Uphusen eine neue Herausforderung sucht. Die Spielerpässe von Ömer Aktas, Ferdi Bezek und Raphael Schneider liegen weiterhin in Oyten, doch macht das Trio beruflich und verletzungsbedingt eine Pause.

Von den Neuzugängen stammen allein acht aus der eigenen U18. Dazu gesellt sich aus der U18 des TSV Bassen Thomas Baumann, von dem Sammrey sehr viel hält. Mit dem 28-jährigen Mittelfeldspieler Pablo Kaiser (TSV Brunsbrock) und dem 37-jährigen Defensivspieler Sascha Krüger (ATSV Habenhausen) stoßen indes zwei Routiniers zum TVO, die beide sehr viel Potenzial besitzen.

Die Position des Keepers hat Sammrey nach dem Weggang von Benjamin Skupin mit Routinier Christian Rathjen und dem jungen Eigengewächs Fabian Meyer sehr gut gelöst. „Christian ist die Nummer eins, aber Fabian kann sicher viel von ihm lernen und wird auch das eine oder andere Mal zwischen den Pfosten stehen“, verspricht der Übungsleiter.

Auch neu beim TV Oyten, v.l.: Thomas Baumann, Sascha Krüger, Fabian Meyer, Lennart Brand, Dorian Mothes.

Während der Coach sich um die Abwehr mit dem Routinier und Kapitän Dennis Wiedekamp keine großen Sorgen machen muss, drückt der Oytener Schuh doch arg im Angriff. „Da muss ich mir einiges einfallen lassen, damit wir dort weiterhin Bezirksliga-Reife haben“, hat da Sammrey nicht gerade eine kleine Baustelle abzuarbeiten. Aber Spielern wie Anton Strodthoff, Daniel Aritim oder Elvedin Bibic ist offensiv durchaus etwas zuzutrauen.

Der Übungsleiter hat das Training angezogen und in den vergangenen neun Tagen sechs Einheiten angesetzt. Er freut sich darüber, dass alle im Moment zur Verfügung stehenden Akteure super mitziehen, um beim Saisonstart am Freitag, 9. August, zu Hause gegen den TSV Etelsen dabei zu sein. Bereits vorher geht es heute in Oyten in der Qualifikationsrunde des Bezirkspokals gegen den TSV Bassen (siehe Vorbericht).

Der 62-jährige Trainer geht mit einer echten Fohlen-Elf in die Saison, die ein Durchschnittsalter von 22,1 Jahren hat. Damit ist sie in dieser Hinsicht absolute Spitze in der Bezirksliga. Novum am Rande: Der TV Oyten wird in der anstehenden Serie seine Heimspiele erstmals allesamt am Freitagabend um 19.30 Uhr austragen. „Wir versprechen uns davon zum einen einige Zuschauer mehr, zum anderen haben meine Spieler alle zwei Wochen am Sonnabend und Sonntag frei“, ist Axel Sammrey von der neuen Anstoßzeit, die ein Mehrheitswunsch der Mannschaft war, schon jetzt überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Meistgelesene Artikel

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Große Sorgen vor dem Start

Große Sorgen vor dem Start

TV Oyten macht künftig linke Sachen

TV Oyten macht künftig linke Sachen

Amtlich: Littmann ein Uphuser

Amtlich: Littmann ein Uphuser

Kommentare