RV Etelsen will den Heimvorteil nutzen

Sabine Müller gibt sich zuversichtlich

Etelsen - Mit gemischten Gefühlen blickt Gastgeber RV Etelsen dem morgigen fünften Spieltag in der Radpolo-Bundesliga (14 Uhr, Halle Cluvenhagen) entgegen. Zwar steht dem Duo Claudia Liesau/Anika Müller dieses Mal kein Reisestress bevor, doch dafür gibt es nur eine leicht gestörte Vorbereitung, da Claudia Liesau bis 13 Uhr arbeiten muss.

„Von daher kommt es uns gut entgegen, dass wir den Spieltag nicht gleich eröffnen. Ganz wichtig ist für mich, dass wir uns dann im ersten Spiel gegen Nachrücker Frellstedt II nicht allzu schwer tun“, weiß Trainerin Sabine Müller um die Bedeutung eines guten Starts. Danach geht es gegen Aufsteiger Obernfeld, der mit einer neu formierten Mannschaft antritt. Müller: „Wir dürfen das Duo nicht unterschätzen, sondern müssen hellwach sein.“ Die Tagesform dürfte im dritten Tagesspiel den Ausschlag geben, wenn Obernfeld II auf das Etelser Erfolgsduo Liesau/Müller wartet. Zum Abschluss geht es gegen den alten Rivalen Reideburger SV, gegen den es zuletzt im Pokal ein Unentschieden gegeben hat. Müller: „Ich bin zuversichtlich, denn beide nehmen aus dem guten letzten Spieltag viel Rückenwind mit.“ · bjl

Rubriklistenbild: © dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Kommentare