1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

RV Hülsen: Die jüngsten Voltigierer siegen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christel Niemann

Kommentare

Das Voltigier-Team des RV Hülsen II mit Longenführerin Sina Geppert gewann auf Kongo in der Klasse der Beginner
Strahlende Gesichter bei den Kleinsten: Das Team Hülsen II mit Longenführerin Sina Geppert gewann auf Kongo in der Klasse der Beginner. „Das tut den Kindern richtig gut“, freute sich Laura Kappel. © Niemann

Mit einem Sieg für das jüngste Team und mehreren Platzierungen auf dem Treppchen endete für den gastgebenden RV Hülsen der Wettbewerb innerhalb des Deutschen Voltigierpokals.

Hülsen – Das Volti-Team im RV Hülsen hat für das zweitägige Turnier mit Nachwuchs-Trophy und Sichtung der L-Gruppen für den Deutschen Voltigierpokal in seiner Vereinshalle mit weit über 100 Teilnehmern viel Lob geerntet. Die Ausrichter sind ebenfalls rundum zufrieden, auch wenn sich die Erwartungen an das Abschneiden der Starter aus den eigenen Reihen nicht alle erfüllt haben.

Die Bedingungen waren optimal – gutes Wetter, reibungsloser Ablauf und viele fleißige Helfer. Ganz ohne Turbulenzen ging es aber dennoch nicht: „Longenführerin Annika Heers ist plötzlich erkrankt und ich musste sie am zweiten Tag ersetzen, was zunächst etwas schwierig war “, erzählt Laura Kappel. Aber alles habe gut geklappt. So etwas funktioniert natürlich nur, wenn man ein eingespieltes Team ist. Und genau das ist es, was in den Prüfungen gezeigt werden soll – eine Einheit zwischen den Mitgliedern der Gruppe, zwei- und vierbeinig.

Arne Heers, Voltigierer des RV Hülsen, auf der Stute Sissy bei der Kür.
Arne Heers hatte sich am ersten Turniertag mehr als Platz drei erhofft. Doch die Stute „Sissy“ war augenscheinlich sehr nervös in „ihrer“ Reithalle. © Niemann

Für die jungen Sportlerinnen des Gastgebers gab es letztlich allen Grund zum Feiern: Ihr Team Hülsen I mit Jule Roschmann, Melina Alpert, Mali Bömeke, Alina Hogrefe, Alexa Küntzel und Wiktoria Kubiak konnte sich mit der Wertnote 5,974 in der Kür gleich hinter dem Volti-Team vom RFVoV Hubertus Langenhagen (6,183) auf Rang zwei platzieren und die Konkurrenz vom RFV Hohenhameln u. Umgebung (5,958) sowie RV Fredenbeck (5,399) verweisen. In der Gesamtwertung wurden sie Dritte.

Arne Heers muss mit Rang drei zufrieden sein

Auch sonst schafften die Hülsener durchweg zufriedenstellende Platzierungen. Bei den Einzelvoltigierern der Leistungsklasse Junior hat Arne Heers auf Sissy mit Longenführerin Annika Heers die Gesamtnote 6,330 nach Pflicht- und Kürprogramm erreicht und sich nach Annika Keese vom RVoClub Wedemark (6,749) und Julia Bähr Reit- und Voltigierverein An der Aue (6,526) auf Rang drei platziert. Ebenfalls auf dem Pferd Sissy, vorgestellt von Anika Heers, landete das Senior-Doppel Jennifer Felker und Laura Kappel auf Rang drei.

Im Einzelvoltigieren der Damen hatten Wiktoria Kubiak (6,074) und Jule Roschmann (5,591) gemeldet. Sie haben auf Kongo mit Longenführerin Laura Kappel nach Tomke Smid (6,460) und Chiara Lemke (6,218) vom Voltigiersportverein am Elm die Ränge drei und vier erreicht. Schließlich sicherte sich das Nachwuchsteam Hülsen II den Sieg in der Klasse der Beginner.

Laura Kappel: „Das tut den Kindern richtig gut“

„Das tut den Kindern richtig gut“, freut sich auch Kappel über das gute Abschneiden von Leni Kaminski, Alena Kagemann, Zuzanna Buczkowski, Ronja Wegert, Laura Köhler, Lenia Meyer, Zora Lohmann Emilia Kubiak, Lonne Schöfenius und Longenführerin Sina Geppert. „Es folgen noch zwei weitere Sichtungsturniere, aber im Moment sieht es gut aus“, so Kappel, die das Finale im Juli mit den Landesmeisterschaften und der Nachwuchs-Trophy fest vor Augen hat.

Auch interessant

Kommentare