Tennis: Thedinghausens Herren 30 steigen in die Verbandsklasse auf

Mit Rückkehrer Dirk Struck zur Meisterschaft

Die Herren 30 der TG Thedinghausen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich die Meisterschaft in der Bezirksliga, von links: Stefan Grimm, Carsten Schade, Dirk Struck, Hagen Röpke, Stefan Schröder, Nico Grashoff. Es fehlt: Marco Dörgeloh.

Thedinghausen - Auf eine erfolgreiche Saison blicken die Herren 30 der TG Thedinghausen zurück. Nachdem in der vergangenen Saison der Aufstieg knapp verpasst wurde, sicherte sich das Team nun die Meisterschaft in der Tennis-Bezirksliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsklasse.

Das Team hatte sich zu Saisonbeginn noch einmal mit Rückkehrer Dirk Struck vom TC Verden noch einmal deutlich verstärkt. Das zeigte sich dann auch in den Ergebnissen, denn nach Siegen über den TC Wilstedt (4:2), TSV Düring (4:2) und TC Cuxhaven (6:0) reichte zum Abschluss ein 3:3 bei direkten Konkurrenten Bremervörder TV zur anvisierten Meisterschaft.

Obwohl die Herren 55 in der Besetzung Hardy Köhn, Jens Eichhorn, Lothar Scheeper, Heiko Wilkens, Peter Dorsch, Heinrich Krülle, Gerry Blischke und Dierk Fischer ihre Saison in der Bezirksklasse ohne Niederlage beendeten, reichte es nicht zum Titel. Jeweils klare 5:1-Siege gab es gegen Lemwerder TV, Ottersberger TC II und TC Verden. Gegen den späteren Meister TG Uesen gab es ein 3:3. Entscheidend für die verpasste Meisterschaft war das unglückliche 3:3 gegen den TSV Lohberg, als verletzungsbedingt ein Zähler abgegeben werden musste.

Nur als Tabellendritter in die Verbandsklasse aufgestiegen, wartete auf die Damen 30 eine schwere Saison. Zwar wurde das Samtgemeindeduell gegen den TSV Blender 4:2 gewonnen, doch danach stellte sich schnell heraus, dass die neue Klasse eine Nummer zu groß war. Gegen TC Edewecht, TC Lilienthal und THC Lüneburg II unterlagen Dorothee Schade, Simone Struck, Marei Mikuseit, Verena Schleicher und Silke Thesen jeweils 0:6 und steigen als Tabellenletzter wieder in die Bezirksliga ab.

Aufgrund von personellen Problemen stand den Damen 40 in der Bezirksliga nicht einmal die stärkste Formation zur Verfügung. Daher reichte es auch nur zu einem Punkt gegen den Hagener SV und somit zum letzten Tabellenplatz. 2:4-Niederlagen gab es gegen TSV Otterndorf, TC Grasberg und TG Uesen II. Die Höchststrafe gab es beim 0:6 gegen TC Blau-Weiß Delmenhorst II, TC Osterholz-Scharmbeck und Beckedorfer TC. Zum Einsatz kamen Claudia Iden, Birgit Holst, Birgit Maaß, Denise Gudegast, Ines Schröder, Angelika Karl, Inge Fischer, Heike Buschmann-Hubal, Anette Gerlich, Irmi Hess, Ulrike Schröder, Andrea Hinrichs und Susann Schröder-Blischke.

Verletzungsbedingt mussten die Damen 40 II in der Bezirksklasse während der gesamten Spielzeit ohne ihre Spitzenspielerinnen Gisela Schröder und Angelika Elster auskommen. Diese Ausfälle waren nicht zu kompensieren. 2:4 hieß es gegen TC BW Scheeßel, 1:5 gegen TC Gnarrenburg, Hamberger TC, TC Lilienthal II und 0:6 gegen Nordholzer TC und SV Lauenbrück. Damit war der Abstieg in die Regionsliga besiegelt. Es spielten: Birgit Maaß, Marion Uhlig, Petra Karczewski, Andrea Seemann, Illy Wilkens, Jutta Hartwig, Tanja Voß und Denise Gudegast.

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare