Regionsoberliga: Aufholjagd gegen Phoenix nicht von Erfolg gekrönt – 25:26

Rote Karte für Rott bringt Intschede aus dem Tritt

Auch seine drei Tore konnten das 25:26 nicht verhindern: Intschedes Luca Kastens (rechts). - Foto: wes

Verden - Weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Handball-Regionsoberliga der Männer rangiert die HSG Phoenix nach dem knappen 26:25-Erfolg beim TSV Intschede. Seinen ersten Saisonsieg feierte der TV Oyten II beim 30:24 über Rotenburg, während die SG Achim/Baden III nach der Niederlage gegen Mittelweser/Eystrup weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis wartet. Kurzfristig verlegt wurde die Partie zwischen dem TSV Morsum II und der HSG Verden-Aller II.

TSV Intschede - HSG Phoenix 25:26 (10:12). Trotz einer Leistungssteigerung gegenüber der Niederlage zum Auftakt gegen Mittelweser mussten sich die Gastgeber erneut geschlagen geben. Dabei hatte Intschede gut ins Spiel gefunden – 8:6. Unnötige Ballverluste führten jedoch zur Pause zum 10:12. Nach dem Wechsel erhielt Patrick Rott nach einem Foulspiel früh die Rote Karte (32.). Das war eine große Schwächung, der für die Gastgeber bis zur 44. Minute in einem deutlichen 16:24 mündete. Was folgte, war eine fulminante Aufholjagd der Intscheder. In der 58. Minute war beim 25:25 tatsächlich der Ausgleich geschafft. Doch in der letzten Minute schlug die HSG zurück und markierte noch den 26:25-Siegtreffer.

TV Oyten II - TuS Rotenburg II 30:24 (18:14). Die Oytener Reserve zeigte sich von der Auftaktniederlage gut erholt und ließ gegen die Rotenburger Reserve nicht viel anbrennen. Der Unterschied zwischen beiden Teams bestand hauptsächlich darin, dass der TVO zum einen Blitzstart (7:3) erwischte und zum anderen seine Chancen viel besser nutzte. Folge davon war, dass die Gäste meist mit drei bis vier Toren hinten lagen und diesen Rückstand auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr entscheidend verringern konnten. Oytens Abwehr stand sicher und auch die kämpferische Leistung war in Ordnung. So gab es am Ende über ein 23:18 und 26:22 einen verdienten 30:24-Sieg der Gastgeber. Die besten Torschützen beim Sieger und Verlierer waren mit je acht Treffer Sören Reelfs und Luca Donhöfner.

SG Achim/Baden III - HSG Mittelweser/Eystrup 35:43 (14:22). „Wir haben heute ohne Abwehr gespielt. 35 Tore in einem Heimspiel sollten eigentlich für zwei Punkte reichen“, befand Achim/Badens Thorben Schmidt. Schon den Start hatten die Gastgeber komplett verschlafen – 1:6 (3.). Von diesem Schock erholte sich die Mannschaft von Coach Ralf Wesemann nicht. Zur Pause führte Mittelweser/Eystrup bereits mit 22:14. Auch im zweiten Spielabschnitt lagen die Gäste durchweg mit sechs bis acht Toren vorne und gewannen schließlich mit 43:35. Die SG bleibt weiterhin ohne Punktgewinn und muss am kommenden Wochenende beim verlustpunktfreien Spitzenreiter Phoenix antreten. Erfolgreichste Torschützen beim Verlierer waren Erik Schmidt und Max Schirmacher mit jeweils neun Toren.

jho

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare