Rosenbrock beendet FSV-Hoffnung

Hart umkämpft war das Bezirkspokal-Match in Langwedel: Hier musste FSV-Verteidiger Jan-Ole Ernst (links) den Ottersberger Jan Stubbmann vorbeiziehen lassen. Die Fitschen-Elf setzte sich am Ende 3:1 durch. Foto: Hägermann

Keine Spur von Klassenunterschied – einzig in der Chancenverwertung zeigte sich der Favorit besser: Fußball-Landesligist TSV Ottersberg zog am Sonntag durch ein 3:1 (1:0) beim sich tapfer wehrenden Bezirksligisten FSV Langwedel-Völkersen in die 2. Hauptrunde des Bezirkspokals ein.

VON ULF VON DER ELTZ

Langwedel – Jan Fitschen sprach die Probleme seiner Elf nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg im Bezirkspokal-Match beim Bezirksligisten FSV Langwedel-Völkersen an, der Coach des TSV Ottersberg nahm sie aber nicht besonders tragisch: „Man hat gesehen, dass wir noch in der Vorbereitung stecken. Gedanklich und körperlich fehlte die Frische. Die Hauptsache ist, dass wir weitergekommen sind.“ Die Wümme-Kicker müssen sich aber enorm steigern, denn ihnen steht jetzt das Duell mit Landesliga-Rivale Rotenburger SV bevor, das sie wegen ihres Trainingslagers auf Dienstag, 30. Juli, verlegen.

Durch das Ausscheiden war Emrah Tavan zwar enttäuscht, der Trainer zeigte sich mit der Leistung seiner FSV-Truppe jedoch äußerst zufrieden: „Der Sieg ist glücklich zustande gekommen. Wir haben gut gespielt, waren teilweise sogar die bessere Mannschaft.“ Die Gastgeber verdichteten bei Ottersberger Ballbesitz geschickt das Zentrum und erzwangen so weite Bälle. Nach einer Eroberung gegen Artur Janot wäre der Underdog fast früh in Führung gegangen, aber Justin Schmidt schoss über den Kasten (8.). Die Grün-Weißen dominierten zwar, zu hochkarätigen Chancen kamen sie aber kaum. Bis Enes Acarbay nach Janot-Flanke die Kugel mit dem Schopf zum 0:1 ins Netz verlängerte (21.). In der Folge blieb Langwedel bei seinen Chancen gefährlicher: Daniel Throl traf das Außennetz (31.), kurz vor der Pause scheiterte der Rückkehrer am starken Felix Mindermann – der Gäste-Keeper parierte auch den artistischen Schmidt-Nachschuss (44.).

Im zweiten Abschnitt wurde Langwedel mutiger, ließ jedoch mehr Räume. Jan Stubbmann per Kopf (47.) traf nebens Tor. Als dann Throl den Ball ans Lattenkreuz geknallt hatte (49.), kontrollierte Ottersberg wieder das Geschehen. Dominik Rosenbrock vergab freistehehend gegen FSV-Schlussmann Stefan Adler (61.), vier Minuten später schien alles klar: Pizan Demli foulte Janot, den Strafstoß nutzte Acarbay zum 0:2 (65.). Ausgerechnet Demli weckte mit dem 1:2 nach weitem Schlag von Artur Pfannenstil die Hoffnung der Platzherren (72.), aber Rosenbrock machte sie mit dem 1:3 (85.) nach erneuter Janot-Vorarbeit zunichte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Tosender Abschluss auf der Reload-Bühne - die besten Fotos vom Samstagabend

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Erster Bayern-Sieg dank Lewandowski - Leverkusen gewinnt

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Wasserfontänen und gute Laune - die Reload-Besucher am Samstag

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Brokser Heiratsmarkt - Freitagnacht

Meistgelesene Artikel

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Große Sorgen vor dem Start

Große Sorgen vor dem Start

TV Oyten macht künftig linke Sachen

TV Oyten macht künftig linke Sachen

Amtlich: Littmann ein Uphuser

Amtlich: Littmann ein Uphuser

Kommentare