Springreiter aus Lastrup nun schon zum 24. Mal bei VER-Dinale / Derzeit Top-Pferde im Stall

Rohde: „Alles ist viel professioneller geworden“

+
Bereits zum 24. Mal in Verden: Der Lastruper Hartwig Rohde.

Verden - Von Jürgen HonebeinZum 24. Mal in Folge startet der Lastruper Springreiter Hartwig Rohde beim Verdener Hallenreitturnier. Er zählt damit zu den treuesten Aktiven der VER-Dinale. 1990 war Rohde damals als 17-Jähriger erstmals dabei.

In diesem Jahr ist der dreifache Familienvater aber besonders gut beritten: „Solch gute Pferde wie zur Zeit habe ich noch nie im Stall gehabt“, freut sich der 41-Jährige. Der sympathische Reiter hofft, in diesem Jahr endlich auch einmal im „Großen Preis von Verden“ ganz vorne dabei zu sein. „Vor vielen Jahren habe ich einmal eine Qualifikationsprüfung gewonnen. Zu mehr hat es leider bis heute nicht gereicht.“ An einen besonderen Erfolg in Verden erinnert er sich aber gern zurück: „Ich habe vor vielen Jahren einmal mit dem Emsland die Mannschaftsspringprüfung der Bezirksverbände gewonnen. Damals war unter anderem auch Marco Kutscher in unserer Mannschaft. Ein weiterer Sieg ist dem Emsland, egal auf welchem Turnier, bis heute nie mehr gelungen“, weiß Hartwig Rohde zu berichten. Die Form stimmt zur Zeit bei dem 41-Jährigen, gewann er doch vor drei Wochen in Groningen gleich zwei schwere Springprüfungen und war zudem mehrfach platziert.

Der Leistungsklasse-eins- Reiter, der 1981 sein erstes Turnier in Rehde geritten hat, kommt immer gern zur VER-Dinale. „Schon die Begrüßung am Stall ist sehr herzlich. Das ist nicht selbstverständlich und längst nicht überall so.“ Und wenn er dann von den Stallungen und Bedingungen rund um die Niedersachsenhalle erzählt, kommt er geradezu ins Schwärmen: „Die neuen Boxen sind schöner, größer und besser als zu Hause. Und man kommt vom Stall direkt in die Abreitehallen, ohne nach draußen zu müssen. Solche Vorzüge sind einmalig“, ist der Reitersmann angetan. Für Hobbies bleibt ihm kaum Zeit: „Mein Hobby ist meine Familie, denn meine drei Kinder reiten inzwischen auch und wollen natürlich betreut werden“, sagt Hartwig Rohde. Und wenn dann doch noch ein wenig Zeit bleibt, werden die Laufschuhe angezogen und gejoggt.

Der Turniersport hat sich laut Rohde in den letzten 25 Jahren enorm verändert: „Es ist alles viel professioneller geworden und eines ist ganz wichtig und unerlässlich, du musst gute Sponsoren haben, denn ohne Sponsoren kann man solche Turniere wie in Verden gar nicht mehr reiten. Das wäre viel zu kostspielig“. Und Hartwig Rohde ist froh, seit Jahren erstklassige und sehr zuverlässige Sponsoren zu haben.

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Naumann will erneut auswärts punkten

Naumann will erneut auswärts punkten

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Kommentare