Altherren-Stürmer bringt Riede in Achim beim 4:2 auf den Weg

Röpke: Der alte Mann und das Mehr

+
Achims Faruk Senci (Mitte) kann sich zwar hier gegen Riedes Kapitän Marc Lindenberg behaupten, doch am Ende stand er mit seinem FC beim 2:4 mit leeren Händen da.

Achim/Riede - Von Frank von Staden. Einen riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt machte der MTV Riede in die Fußball-Bezirksliga durch einen hart erkämpften 4:2 (2:0)-Erfolg beim 1. FC RW Achim, der damit weiter auf einen Abstiegsplatz rangiert und zudem in der nächsten Woche in Hambergen auf Behcet Kaldirici, Deniz Ügdur (beide Gelb-Rot) als auch Ibo Lailo (Rot) verzichten muss. Für das entscheidende Mehr in diesem eigentlich fair geführten Derby war Riedes Altherren-Stürmer Hagen Röpke zuständig, der mit zwei Toren im ersten Abschnitt seine Farben auf Siegkurs brachte.

„Verdient aber war dieser Dreier für Riede auf keinen Fall. Was mich am meisten ärgert, ist zum einen die Tatsache, dass vom Unparteiischen wieder einmal mit zweierlei Maß gemessen wurde – und dass von der Rieder Bank hönische Kommentare kamen, als meine Spieler des Platzes verwiesen wurden. Das gehört sich so nicht, das war kein guter Auftritt des MTV Riede“, ließ da Achims Coach Ingo Bösch seinem ersten Unmut freien Lauf. Räumte dann aber auch ein: „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Da hat es gar nicht gepasst!“

Auch für seinen Pendant Torsten Krieg-Hasch waren die ersten 45 Minuten die entscheidenden: „Da waren wir sehr effektiv, haben von drei Chancen zwei genutzt. Wir wussten, dass wir in Durchgang zwei unter Druck gesetzt werden würden, haben aber den Fehler gemacht, die sich bietenden Konter nicht sauber ausgespielt zu haben und haben Achim zu wenig ins Laufen gebracht. Doch egal, wir haben die drei Punkte und das ist das Wichtigste!“

Bereits die allerste nennenswerte Möglichkeit in dieser Partie führte zu einem Tor (26.). Während die Achimer bis dahin optisches Übergewicht verbuchen konnten, schauten sie nach einer Grashoff-Ecke nur zu, wie Hagen Röpke am kurzen Pfosten einnicken konnte. Und nachdem dann Tyark-Hendryk Füst an Achims Keeper Dennis Welke scheiterte (35.), machte es erneut der Rieder Oldie besser. Eine Flanke von Alexander Lohs drückte er per Kopf in die Maschen, nachdem sich Berkat Karaca völlig verschätzt hatte (36.).

Nach dem Wechsel antworteten die Hausherren, bei denen Neuzugang Ferdi Yilmaz 90 ausbaufähige Minuten durchspielte, dann mit wütenden Angriffen und kamen auch durch Faruk Senci schnell zum Anschluss, nachdem Marcel Grashoff nicht entscheidend klären konnte (48.) Danach reagierte der MTV nur noch im Mittelfeld, bekam nur bedingt Zugriff auf die Partie und kassierte so auch nicht unverdient das 2:2 durch Özgür Görmez per schnell ausgeführtem Freistoß (75.). Als dann aber Yannik Dittmann kurz darauf das 3:2 nachlegte (78.), wurde es beim FC vogelwild. Erst gab es zwei Gelb-Rote Karten (80./84.), dann hatte sich Lailo nicht im Griff (88.), warf seinem Gegenspieler den Ball an den Kopf. So durfte dann noch Alexander Lohs das 2:4 (90.+3) erzielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Württemberg-Cup in Ristedt

Württemberg-Cup in Ristedt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakt zu Israel ab

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Gastgeber gewinnt gegen Langwedel-Völkersen „5. Schlosspark-Cup“

Gastgeber gewinnt gegen Langwedel-Völkersen „5. Schlosspark-Cup“

Vafing Yabateh – für Uphusen wird er zur Startelf-Option

Vafing Yabateh – für Uphusen wird er zur Startelf-Option

Sophie Dupree holt den Landestitel bei Dressur-Ponys

Sophie Dupree holt den Landestitel bei Dressur-Ponys

Ohlmann, Hagensen und Schanthöfer nach Uesen

Ohlmann, Hagensen und Schanthöfer nach Uesen

Kommentare