Fußball-Routinier Hagen Röpke im Interview / Bezirksliga-Platz zwei als schöne Momentaufnahme

„In Riede herrscht immer Euphorie“

+
Mittlerweile zwar lediglich noch als Edeljoker mit dem MTV Riede in der Bezirksliga unterwegs – dass Hagen Röpke aber spielt „wie eine Flasche leer“, ist nur ein Gerücht.

Riede - Von Frank von Staden. In seiner sportlichen Sturm- und Drangzeit befuhr Hagen Röpke mit dem TV Oyten und auch mit dem TSV Ottersberg die Fußball-Autobahn bis in die Landesliga, zeichnete sich als abgebrühter Stürmer aus, der in der Torjägerliste am Ende einer Saison immer ganz oben stand.

2008 zog es den Blondschopf dann in seine Heimatgemeinde zum damaligen Kreisligisten MTV Riede zurück. Mit dem stieg er 2010 in die Bezirksliga auf und kämpfte mit ihm immer erfolgreich gegen den Abstieg. In dieser Serie nun scheint alles anders. Röpke & Co. belegen derzeit völlig überraschend Tabellenplatz zwei. Wie der mittlerweile 35-Jährige die Situation bewertet, wie die Stimmung im Verein ist, erklärt er im folgenden Interview.

Tabellenzweiter hinter dem TSV Bassen: Reiben sich Spieler, Verantwortliche und auch Fans des MTV in diesen Tagen ungläubig die Augen?

Röpke (lacht): Ja, das tun wir immer wieder. Die Augen brennen schon langsam vom vielen Reiben!

Wie nimmt denn Ihr Team die sportliche Situation wahr?

Röpke:Freudig, aber doch schon noch gelassen. Bei uns hebt keiner ab aufgrund dieser positiven Entwicklung. Wir nehmen diese aber als schöne Momentaufnahme. Immer wissend, dass es viele bessere Mannschaften als uns in dieser Liga gibt. Bassen als vorzeitiger Meister ist da gar eine Klasse besser als wir. Wallhöfen ist stark, auch wenn wir sie geschlagen haben. Und Zeven sowie Verden müssten auch noch mehr Potenzial haben. Beide sind unsere nächsten Gegner. Danach sehen wir weiter.

Es herrscht also keine Euphorie beim MTV Riede?

Röpke: Beim MTV Riede herrscht immer Euphorie – vom Platzwart bis zum Vorsitzenden! Doch keiner würde jemals so vermessen sein und das Wort Aufstieg in den Mund nehmen. Wir können uns schon alle ganz gut selbst einschätzen.

Woran liegt es denn, dass Ihr Club derzeit so einen Lauf hat?

Röpke:Das liegt an vielen Faktoren. So hatten wir noch nie solch eine optimale Saisonvorbereitung. Der Kader konnte nicht nur vergrößert, sondern auch qualitativ verbessert werden. Dadurch können wir Ausfälle endlich auch mal kompensieren. Fielen vorher zwei, drei Spieler aus, war eine Niederlage vorprogrammiert. Doch muss ich auch zugeben, dass wir einige Spiele mit Glück gewonnen haben, die wir in der letzten Saison noch allesamt verloren hätten.

Welchen Anteil hat da Ihr Trainer Uwe Bischoff?

Röpke:Dass er ein guter, erfolgsorientierter Trainer ist, hat er ja schon in Fischerhude bewiesen. Mit ihm kam bei uns wieder Form rein, hat die Mannschaft ein Gesicht bekommen. Doch ist das sicher am gesamten Trainerteam festzumachen. Dieses profitiert natürlich davon, dass der Kader jetzt so groß ist und so noch effektiver trainiert werden kann. Bei hohem Konkurrenzdruck ist es für den Trainer immer leichter zu arbeiten.

Beim MTV Riede verändert sich auch im Umfeld einiges. Macht sich der Verein zukunftstauglich?

Röpke:Nun, er macht sich vor allem bezirksligatauglich. Sicher wären der Vorstand und seine vielen Helfer vom Engagement her für noch höhere Ziele geeignet, doch ab Landesliga kostet es richtig Geld. Und das steht einem kleinen Verein wie dem MTV Riede nicht zur Verfügung.

Kommen wir zu Ihnen. In den letzten Monaten sind Sie vom Stammspieler zum Edeljoker „degradiert“ worden. Ärgert Sie das?

Röpke:Ehrlich? Manchmal schon. Denn ich will immer spielen. Doch aus beruflichen als auch familiären Gründen kann ich nur noch einmal pro Woche trainieren. Bei dem großen Kader also ein klares Argument für die Bank. Fit bin ich aber trotz meines Alters. Und wo die Jungen noch hinrennen, da stehe ich doch schon!

Sie wollten schon im vergangenen Jahr kürzer treten. Ist dieses jetzt definitiv die letzte Saison im Herren-Bereich?

Röpke:Ja. Der Drang, jeden Sonntag um 15 Uhr auf dem Platz zu stehen, hat doch merklich nachgelassen. Wenn ich dann mit einem guten einstelligen Tabellenplatz abtreten könnte – das wäre geil!

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Kommentare