Rekordkulisse beim Triumph des 23-jährigen Griechen / Bernd Rubarth räumt ab

Angelos Touloupis gewinnt „Großen Preis vom Lohberg“

+
Angelos Touloupis demonstrierte beim Lohberg-Turnier seine Klasse und gewann den „Großen Preis“.

Lohberg - Mann des Tages beim Lohberg-Turnier war vor der Rekordkulisse von über 800 Zuschauern der Grieche Angelos Touloupis (Morsum). Der für den Turnierstall von Hilmar Meyer reitende 23-Jährige stieg während der drei Tage nur ein einziges Mal in den Springsattel und gewann prompt auf der elfjährigen dunkelbraunen Stute Coco Chanell den „Großen Preis vom Lohberg“, eine Ein-Sterne-Springprüfung der Kl. S mit Siegerrunde.

Nach einer Nullrunde im Normalparcours schaffte es der Grieche in der Siegerrunde als letzter Starter den Luhmühlener Knut Düe auf dem Hengst Scaramouche noch von der Spitze zu verdrängen. Angelos Touloupis erhielt in diesen Tagen zudem eine ehrenvolle Berufung, denn er wird in wenigen Wochen für Griechenland in den Nationenpreisen von Budapest und Bratislava in den Sattel steigen. Außerdem vertrat er Hilmar Meyer wie es nicht besser hätte sein können.

Meyer selbst stieg zeitgleich in Werder (Bonhomme) in den Sattel und war dort ebenfalls äußerst erfolgreich. Er gewann auf

„Go-Mohr-Cup“ geht an

Caspar Baumgart

dem 15-jährigen Westfalenhengst Christoph Columbus ebenfalls den „Großen Preis von Bonhomme“, eine Drei-Sterne-Springprüfung der Kl. S, nach Stechen. Außerdem war Hilmar Meyer in Bonhomme auf Christoph Columbus in einer Zwei-Phasen-Springprüfung der Kl. S** siegreich und belegte in einer Zwei-Sterne-Springprüfung der Kl. M auf dem neunjährigen Schimmelwallach Charly J (0/56,93) den zweiten Platz und wurde zudem mit seinem zweiten Pferd Bonaventura (0/57,17) auch noch Vierter. „Erfolgreicher hätte das Wochenende nicht laufen können. Das war alles super“, freute sich der Morsumer über die Erfolge.

Den dritten Platz im „Großen Preis vom Lohberg“ belegte die Amerikanerin Chloe Reid. Sie ist seit einiger Zeit am Stall von Markus Beerbaum in Thedinghausen und zeigte auf ihren Pferden Athene und auch Victor E, mit dem sie auch noch Platz neun belegte, zwei klasse Ritte. Erfolgreichster Reiter des Turniers war aber der Sottrumer Bernd Rubarth, der zwar „nur“ die Zeitspringprüfung Kl. S* und ein M*-Springen gewann, aber viele Platzierungen erreichte. Ihm folgten auf den Plätzen der Bremer Hergen Forkert, der für den Stall Eichenhain (Varste) reitende Harm Lahde (RV Aller-Weser) und die noch amtierende Landesmeisterin Mynou Diederichsmeier (RV Aller-Weser), die sich dieses Mal mit einem Sieg in der Springpferdeprüfung Kl. L begnügen musste.

Den auf jedem Kreisturnier vergebenen „Go-Mohr-Cup“, bei dem es allein um die Nachwuchsförderung talentierter Dressur- und Springreiter geht und der stets von Kassandra Mohr (Hagen-Grinden) gesponsert wird, gewann der Döhlberger Caspar Baumgart (RV Aller-Weser) mit 14,9 Punkten. Platz zwei im Springreiter-Wettbewerb und Platz drei im Dressurreiter-Wettbewerb reichten für die begehrte Nachwuchsauszeichnung aus.

jho

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Kommentare