Regionsoberliga: Embsen gewinnt in Eystrup / Achim/Baden III nach 24:22 Spitze

Jens Hartwig ein sicherer Rückhalt beim 38:31-Erfolg

+
Pascal Friemel (beim Wurf) setzte sich mit der SG Achim/Baden III nach dem 24:22 über Oyten an die Tabellenspitze.

Verden - In der Handball-Regionsoberliga übernahm die SG Achim/Baden III am siebten Spieltag durch ein 24:22 über den TV Oyten II die Tabellenführung, da zeitgleich der bisherige Spitzenreiter TSV Eystrup dem TSV Embsen mit 31:38 unterlag. Neuer Tabellenzweiter ist der TSV Intschede nach dem 29:23 beim TB Uphusen. Schlusslicht bleibt der TSV Daverden III nach der Niederlage gegen Ottersberg.

TSV Daverden III - TSV Ottersberg 21:24 (11:10). „Bis fünf Minuten vor dem Ende haben wir immer geführt“, sagte Daverdens Hauke Ernst. Dann jedoch ließ beim Schlusslicht die Kondition und damit auch die Konzentration nach und Ottersberg gewann nach einem 19:21-Rückstand durch fünf Tore in Folge mit 24:21. „Wir haben zum Schluss zu viel verballert“, ärgerte sich Ernst. Daverden hatte in der ersten Hälfte bereits mit 7:2 geführt. Auch im zweiten Spielabschnitt lagen die Gastgeber bis zur 55. Minute über ein 18:15 mit 21:19 vorne. „Es ist im Moment wie verhext. Wir kämpfen aber weiter und hoffen, dass der Knoten in Kürze platzt“, sagt Ernst.

TSV Eystrup - TSV Embsen 31:38 (16:20). „Wir haben von Beginn an gegengehalten und sind daher auch nie in Gefahr geraten, das Spiel zu verlieren“, war das für Embsens Trainer Reinhard Leprich der Schlüssel zum Sieg. In den gesamten 60 Minuten hatte seine Mannschaft immer in Führung gelegen. Zwar konnte Eystrup den Rückstand nach dem Wechsel bis auf ein Tor verkürzen (25:26), doch postwendend baute Embsen die Führung wieder auf 29:26 aus und gewann letztlich mit 38:31. Jeweils zehn Treffer erzielten auf Embsener Seite Lars Dietrich und Fabian Schröder. Im Tor lieferte Jens Hartwig eine starke Partie ab.

SG Achim/Baden III - TV Oyten II 24:22 (11:13). In einem für die Regionsoberliga sehr guten Spiel siegte die SG, weil sie in der zweiten Hälfte ihre Chancen besser nutzte und weil Oytens Haupttorschütze Andreas Meyer in der gesamten Partie ohne Treffer blieb. Zur Pause war Oyten noch mit zwei Toren (13:11) vorn, doch nach dem 13:13 ging die SG dank einer starken Deckung mit 15:14 in Führung und gab diese bis zum Abpfiff nicht mehr ab. „Wir haben aufgrund der zweiten Halbzeit nicht unverdient gewonnen“, freute sich Achim/Badens Trainer Ralf Wesemann über die Punkte und die Tabellenführung. Beste Akteure waren auf beiden Seiten die Torhüter Ulli Bartsch (SG) und Miron Biruski (Oyten).

TB Uphusen - TSV Intschede 23:29 (8:13). „Wir haben uns im Vergleich zu den letzten Partien zwar wieder gesteigert, doch es reicht immer noch nicht. Wir können die vielen Verletzten nicht voll kompensieren“, stellte TBU-Trainer Matthias Kern fest. Zwar ging Uphusen zunächst 2:1 in Führung, doch dann übernahm Intschede ganz schnell die Initiative und ging bis zum Pausenpfiff über 7:2 und 10:5 mit 13:8 in Führung. Nach dem Wechsel kämpfte sich Uphusen zunächst auf 14:16 (38.) und später sogar auf 19:20 (48.) heran. Intschedes Trainer Henning Penzek schickte dann aber in der Schlussviertelstunde wieder seine Stammsieben auf das Feld und dadurch gewannen die Gäste am Ende doch noch ungefährdet mit 29:23 und sind neuer Tabellenzweiter.

jho

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare