Regionsoberliga: Daverdens Torhüterduo überragt beim 34:24-Coup über den Spitzenreiter

Hemann/Cordes kaufen Embsen den Schneid ab

+
Nur selten kam Intschedes Dennis Lakemann so frei zum Wurf wie in dieser Szene.

Verden - In der Handball-Regionsoberliga der Männer wird die Überraschung des Spieltages aus Daverden gemeldet. Dort gewann der TSV Daverden III sensationell mit 34:24 gegen den Spitzenreiter TSV Embsen. Damit ist die Meisterschaft wieder völlig offen, da der zweite SG Achim/Baden III gegen den TSV Morsum II mit 37:29 gewann. Der TV Oyten II siegte hoch mit 32:19 beim TSV Intschede.

TSV Daverden III - TSV Embsen 34:24 (16:12). „Endlich einmal hat bei uns alles geklappt. Das war unsere mit Abstand beste Saisonleistung“, lobte Daverdens Trainer Torsten Schmidt sein Team. Gestützt auf eine starke Abwehr mit den beiden überragenden Torhütern Hauke Hemann und Fredi Cordes wurde dem TSV Embsen früh der Schneid abgekauft. Bis zum 7:7 war die Partie offen, doch zur Halbzeit lag der TSV Daverden III mit vier Toren (16:12) vorn. Wer nun mit einem Aufbäumen des Spitzenreiters nach der Halbzeit gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Im Gegenteil, der TSV Daverden III spielte sich in einen wahren Rausch und gewann schließlich über ein 18:13 und 25:19 hoch mit 34:24. Durch die Niederlage zog die SG Achim/Baden III mit dem TSV Embsen gleich, während der TSV Daverden III zwei unerwartete Punkte gegen den Abstieg sammelte.

SG Achim/Baden III - TSV Morsum II 37:29 (14:14). Die SG Achim/Baden III tat sich gegen den TSV Morsum 45 Minuten sehr schwer, so dass Coach Ralf Wesemann gar nicht zufrieden war: Wir haben unkonzentriert gespielt, aber Morsum hat das auch sehr gut gemacht“, zollte er dem Gegner Respekt. In den letzten 15 Minuten war der Tabellenzweite aber überlegen und ging über 25:23 mit 33:23 in Führung. Zum einen schlossen die Gastgeber jetzt viel konzentrierter ab, zum anderen ließ beim TSV Morsum die Kraft immer mehr nach. Am Ende stand ein sicherer 37:29-Sieg der SG Achim/Baden III. Stärkster Akteur beim Sieger war Max Schirmacher und das nicht nur wegen seiner zehn Treffer. Beim TSV Morsum II waren Jörg Meyer-Wilkens und Mirco Osmers jeweils acht Mal erfolgreich.

TSV Intschede - TV Oyten II 19:32 (9:11). Eine richtige „Packung“ fing sich der TSV Intschede zu Hause gegen einen starken TV Oyten II ein. Die Gastgeber konnten gerade einmal zehn Minuten dem Tempospiel des TV Oyten II standhalten. Nach dem 4:5 durch Patrick Rott besaß der TSV Intschede keine richtige Chance mehr. Spätestens nach dem 11:5 durch Andreas Meyer war die Partie so gut wie entschieden. Allein den Intscheder Torhütern Ralf Peters und Jan-Hendrik Dähn ist eine gute Leistung zu bescheinigen. „Der Rest meiner Mannschaft war heute der Aufgabe oft nicht gewachsen“, sprach Intschedes Trainer Henning Penzek klare Worte nach der deprimierenden 19:32-Niederlage. Bester Torschütze in dieser Partie war der Oytener Sören Reelfs mit zehn Treffern.

jho

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare