Regionsliga: HSG-Reserve 16:24 gegen Intschede / Vizetitel an Bassen – 26:21

Sechs Tore – aber Gerling verhindert den Abstieg nicht

+
Mit 37:3 Punkten sicherte sich der TSV Morsum II die Regionsmeisterschaft. Vor dem Aufstieg müssen aber noch zwei Relegationsrunden überstanden werden. Auf dem Bild freuen sich: Annika Ebell, Nele Schmidt, Kathrin Horning, Charline Krone, Anne Stadtlander-Wilkens, Gesa Goldau, Nicole Meyer, Christina Zander, Vanessa Prange, Antje Wilkens, Manon Meyer, Mareike Beeneken, Trainer Marco Behrmann, Laura Glander, Franziska Schmidt-Naumann, Nadescha Schütz.

Verden - In der Regionsliga der Frauen sicherte sich am letzten Spieltag der TSV Bassen durch ein 26:21 bei der HSG Mittelweser die Vizemeisterschaft hinter dem souveränen Titelträger TSV Morsum II, der die Relegationsspiele zum Aufstieg in die neue Landesklasse bestreiten wird. Absteigen müssen auf jeden Fall die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst und die HSG Cluvenhagen/Langwedel II nach der 16:34-Niederlage gegen den TSV Intschede. Ob es weitere Absteiger geben wird, entscheidet sich erst später.

HSG Mittelweser - TSV Bassen 21:26 (13:11). Aufgrund einer starken zweiten Halbzeit gewann der TSV Bassen mit 26:21 und damit auch die Vizemeisterschaft. Die HSG Mittelweser war ein starker Gegner und hielt die Partie bis kurz vor dem Abpfiff offen. Erst dann zog der TSV Bassen von 20:19 auf 23:20 (56.) davon und gewann mit 26:21. „In der zweiten Halbzeit konnten wir endlich unser Tempospiel durchziehen und standen auch viel besser in der Abwehr“, freute sich Trainer Uwe Dobrunz. Zur Halbzeit hatten die Gäste nach einer mäßigen ersten Spielhälfte über ein 1:3 und 7:7 noch mit 11:13 zurück gelegen. Stärkste Bassener Spielerin war Inken Kühsel mit insgesamt zwölf Treffern.

TSV Intschede - HSG Cluvenhagen/Langwedel II 24:16 (16:10). „Für uns war es ein Vorbereitungsspiel auf das Final-Four-Turnier am kommenden Wochenende“, sagte Intschedes Trainer Peter Bartniczak. Die HSG Cluvenhagen/Langwedel II hielt 30 Minuten recht gut mit, war aber nach dem Wechsel konditionell überfordert. So zog der TSV Intschede bis zur 40. Minute auf 23:12 davon und lag nach 52 Minuten mit 30:13 vorn. Am Ende gab es einen hohen 34:16-Sieg für den Dritten, der sich im Verlaufe der Saison enorm gesteigert hat. Beste Werferin beim Sieger war Michelle Müller mit neun Treffern. Bei der HSG war Kathrin Gerling sechsmal erfolgreich.

TSV Morsum II - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 23:6 (10:4). „Wir haben nicht immer so konzentriert gespielt wie ich mir das vorgestellt hatte, aber das ist bei einem solch schwachen Gegner auch nicht einfach“, meinte Morsums Trainer Marco Behrmann. Der TSV Morsum II wurde zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefordert, auch wenn es vor allen Dingen in den ersten 30 Minuten viele Ballverluste gab und auch die Chancenverwertung nicht gerade optimal war. „Normalerweise musst du gegen einen solchen Gegner mindestens 30 Tore werfen. Ich hoffe, dass wir uns einige Treffer für die Relegation aufgehoben haben“, so Marco Behrmann. Am Ende siegte der TSV Morsum II mit 23:6 und beendete damit eine sehr erfolgreich verlaufene Saison mit nur einer Niederlage.

jho

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

TV Oyten siegt dank Fistik und Ebersbach 6:3 in Ottersberg

Kommentare