Rang zwei bei Sprintrennen in Hamburg

Vovcenkos Freya erst nach Zielfoto besiegt

+
Pavel Vovcenko

Verden - Am vierten Tag der Hamburger Derbywoche war Trainer Pavel Vovcenko (Achim-Bollen) erneut nicht gerade vom Glück begünstigt. In einem Sprintrennen über 1000 Meter musste sich die von ihm trainierte vierjährige Stute Freya nach Zielfoto um einen „Kopf“ geschlagen mit Rang zwei begnügen. Damit bleiben die Aktiven aus dem Kreis in diesem Jahr weiter in Hamburg sieglos.

Freya übernahm mit Jozef Bojko sofort die Führung und verteidigte diese zäh bis wenige Meter vorm Ziel. Dann zog doch noch der siebenjährige Münchener Wallach Shinko Danon mit „Micki“ Cadeddu knapp um einen „Kopf“ vorbei und Freya muss weiter auf ihren ersten Sieg warten. Platz drei belegte mit einigem Abstand der niederländische Gast Miracle S mit Stephen Hellyn. Auch der Achimer Jockey Patrick Gibson konnte am Donnerstag in Hamburg nicht für Furore sorgen und musste sich mit einem fünften und einem sechsten Platz begnügen.

Morgen folgt in Hamburg-Horn ab 12.45 Uhr der Galoppsporthöhepunkt des Jahres. Es kommt das mit insgesamt 650000 Euro dotierte 145. Deutsche Derby zur Austragung, in dem 20 dreijährige Vollblüter aus dem In- und Ausland an den Start kommen. Favorit ist Gestüt Görlsdorfs Hengst Sea The Moon, der vom einem der besten Jockeys der Welt, dem 33-jährige Belgier Christophe Soumillon, geritten wird.

jho

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare