Punktgewinn, der keinen richtig zufrieden macht

23:23 – Oytens A-Jugend gibt gegen Magdeburg ersten Saisonsieg noch aus der Hand

+
Eine Etage höher als sein Magdeburger Gegenspieler: Oytens Chris Ole Brandt.

Oyten - Von Kai Caspers. Das Warten auf den ersten Saisonsieg in der Handball-Bundesliga für die männliche A-Jugend des TV Oyten – es geht weiter. Gegen den BSV 93 Magdeburg musste sich das Team von Thomas Cordes beim ersten Auftritt vor heimischer Kulisse mit einem 23:23 (11:11) zufriedengeben.

Ein Ergebnis, das von den Gästen fast schon frenetisch bejubelt wurde, während die Oytener Spieler mit gesenkten Köpfen das Spielfeld verließen. Verständlich. Denn nachdem die Gastgeber nahezu über die gesamte Spielzeit im Hintertreffen gelegen hatten, lag der anvisierte erste Saisonsieg drei Minuten vor dem Ende bereits auf dem Silbertablett. Zu diesem Zeitpunkt leuchte ein 23:21 in der voll besetzten Halle von der Anzeigentafel. Aber auch das sollte nicht reichen. 

Denn nachdem der BSV verkürzt hatte, führte ein Missverständnis zwischen Niko Korda und Max Borchert zum Ballverlust. Der folgende Angriff der Gäste endete mit einem Foul – Siebenmeter. Nun lag es an Jonas Lüdersen, seinem Team die knappe Führung zu retten. Oytens starker Torhüter bekam beim Wurf von Tim Steffen zwar eine Hand an den Ball, doch letztlich musste er das Spielgerät dann doch frustriert aus dem Netz holen – 23:23. 

14 Sekunden vor dem Ende reagierte TVO-Trainer Thomas Cordes mit einer Auszeit und besprach den abschließenden Angriff. In diesem kam Mohamed Sibahi zwar frei zum Wurf, scheiterte jedoch an BSV-Torhüter Fabian Walter und wenig später ertönte der Abpfiff.

Auch bei Oytens Niko Korda, der hier völlig frei zum Wurf kommt, wechselten sich Licht und Schatten ab. 

Auch wenn im vierten Saisonauftritt endlich der erste Punktgewinn geschafft war – zufrieden war Thomas Cordes nur bedingt. „Wir hätten schon gerne zwei Zähler gehabt. Aber vorne war das einfach viel zu wenig von uns“, verwies der TVO-Trainer auf die mageren 23 Treffer: „Dabei hatten wir doch genügend Möglichkeiten für weitere Tore. Aber wenn dann auch noch drei Siebenmeter nicht genutzt werden, ist das natürlich bitter. Vor allen Dingen dann, wenn man unsere gute Leistung in der Deckung betrachtet.“ 

Schon in der ersten Halbzeit wurden die Probleme des TVO relativ schnell deutlich. Der Rückraum agierte viel zu harmlos, fehlte einfach ein Spieler, der auch mal den Hammer rausholt. Nicht von ungefähr legten die Gäste zunächst auch ein 5:3 (11.) vor. Cordes reagierte und beorderte Jonas Lüdersen für den etwas glücklos agierenden Dimo Möller zwischen die Pfosten. Und der TVO-Torhüter war sofort drin im Spiel und avancierte zum sicheren Rückhalt. 

In der 26. Minute traf Chris Ole Brandt beim 10:9 zur ersten Führung der Gastgeber. Diese hätten die Oytener nach einem verwandelten Siebenmeter von Max Borchert zum 11:10 dann eigentlich mit in die Kabine nehmen müssen, doch durch einen direkt verwandelten Neunmeter kamen die Gäste durch Wagner noch zum 11:11. „Das passte irgendwie zu unserem Auftritt“, ärgerte sich Cordes.

In der zweiten Hälfte vermochte sich dann keine der beiden Mannschaften einmal abzusetzen. Erst gegen Ende schienen die Oytener nach dem 23:21 (57.) auf einem guten Weg. Doch ein unnötiger Ballverlust, eine Unaufmerksamkeit in der Deckung sowie ein schlechter abschließender Abschluss verhinderten den möglichen erste Saisonsieg.

TV Oyten: Möller, Lüdersen - Seliger, Brandt (2), Blau (4), Sibahi (5/2), Timmermann, Borchert (4/2), Fischer, Hencken (1), Korda (3), Grittner, Sanders, Brüns (4).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Meistgelesene Artikel

Schymiczek macht den Deckel drauf

Schymiczek macht den Deckel drauf

Vampires: Kapitel Leyens beendet

Vampires: Kapitel Leyens beendet

Reiten: Nachwuchs-Elite gibt sich Stelldichein in Verden

Reiten: Nachwuchs-Elite gibt sich Stelldichein in Verden

Viktor Pekrul bricht sich das Schlüsselbein

Viktor Pekrul bricht sich das Schlüsselbein

Kommentare