Bundesliga A-Jugend des TV Oyten gegen Leverkusen chancenlos – 10:37

Prütt-Team lässt Lehrstunde einen 40:22-Kantersieg folgen

Oyten - Die Ergebnisse – sie hätten unterschiedlicher nicht sein können. Während sich die weibliche A-Jugend der TV Oyten Vampires in der Handball-Bundesliga beim 10:37 (2:15) gegen den amtierenden Deutschen Meister TSV Bayer Leverkusen am Sonnabend eine ordentliche Packung abholte, gelang dem Team von Jürgen Prütt gestern die Wiedergutmachung. Im Oberliga-Heimspiel wurde die HSG Barnstorf/Diepholz klar mit 40:22 (20:7) aus der Halle gefegt.

Von daher machte Jürgen Prütt auch gar keinen unzufriedenen Eindruck. „Dass wir gegen Leverkusen nicht viel zu bestellen haben, war uns im Vorfeld bewusst. Allerdings haben wir uns gar nicht so schlecht verkauft, wie es das Ergebnis vermuten lässt“, wäre für Oytens Coach auch ein respektableres Ergebnis möglich gewesen. Vor allem gegen die kompakte Deckung des Bayer-Teams fanden die Vampires keine Mittel. Das galt in erster Linie für den Oytener Rückraum, der kaum zur Entfaltung kam. „Wir mussten für jede Chance extrem hart arbeiten. Meistens wurden wir dann zu Würfen von Außen gezwungen. Und da gab es kaum ein Vorbeikommen an Leverkusens Nationaltorhüterin“, machte Prütt seinen Spielerinnen keinen Vorwurf. Nicht von ungefähr dauerte es dann auch bis zur elften Minute, ehe Pia Franke das erste Oytener Tor erzielte. Da war die Partie beim 1:9 natürlich schon längst entschieden, zumal Bayer auch nach der Pause trotz des 15:2 keinen Gang zurückschaltete. Daher war das Endergebnis von 10:37 auch nur die logische Konsequenz. „Der Abstand zwischen den beiden Mannschaften ist einfach zu groß. Dennoch haben wir auch aus diesem Spiel etwas mitgenommen und zudem weiterhin die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale um die Deutsche Meisterschaft“, freute sich Prütt bereits gestern auf das entscheidende Spiel gegen Magdeburg.

Gestern lief es dann deutlich besser für die Vampires. Obwohl die Gäste aus Barnstorf mit einer ausgeglichenen Bilanz angereist waren, vermochten sie den TVO nicht mal ansatzweise zu gefährden. Verantwortlich dafür war die starke Deckung des Prütt-Teams sowie eine glänzend aufgelegte Anna Franke im Oytener Tor. Nicht von ungefähr erzielte die HSG ihren ersten Treffer auch per Siebenmeter zum 1:4. Danach brannten die Vampires um die zehnfache Torschützin Anna Fuhrmann jedoch ein Feuerwerk ab und machten bereits zur Pause mit dem 20:7 alles klar. Nach dem Wechsel ließ Prütt dann ordentlich rotieren, ohne das der Sieg in Gefahr geriet.

Tore TV Oyten gegen Leverkusen: Pia Franke (3), Nina Schnaars (2), Julia Otten (2), Franca Jakob (2), Nele Siemers (1).

Tore TV Oyten gegen Barnstorf/Diepholz: Anna Fuhrmann (10), Pia Franke (9/1), Nina Schnaars (4), Rebekka Orth (3), Nele Siemers (3), Gesine Flick (3), Franca Jakob (2), Jessica Radziej (2), Anna-Lena Meyer (1). · kc

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TB Uphusen holt sich vier Neue

TB Uphusen holt sich vier Neue

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

Kommentare