Programm des Nationenpreis-Turniers vom 25. bis 28. Juni vorgestellt / Rund 350 Starter erwartet

Voltigieren: Die Welt-Elite in Verden

+
Sie stellten das Programm des Nationenpreis-Turniers der Voltigierer vor: Rainer Kiel (Verdener Turniergesellschaft), Nicole Volmer (Stadtmarketing Verden), Turnierleiter Fritz Prommersberger und Julia Hansen (Hannoveraner Verband).

Verden - Aller hochkarätigen Dinge sind drei: Wenige Wochen vor der Natural-Horsemanship-Show mit Pat und Linda Parelli aus den USA am 4./5. Juli sowie dem Internationalen Dressur- und Springfestival mit der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde vom 4. bis 9. August organisiert die Verdener Turniergesellschaft einmalig ein weiteres Spitzenturnier. Vom 25. bis 28. Juni steigt das CVIO (Concours de Voltige International Officiel), ein Nationenpreisturnier der weltbesten Voltigierer, dessen Austragung eigentlich dem CHIO in Aachen vorbehalten war.

„Da der Aachen-Laurensberger Rennverein in diesem Jahr aber auch Gastgeber der FEI-Europameisterschaften ist, musste ein anderer Platz für die Nationenpreisturniere gefunden werden. Nach den großartigen Erfolgen bei der Ausrichtung der Deutschen Jugendmeisterschaften 2012 und der Deutschen Meisterschaften im Jahr darauf Verden den Zuschlag bekommen“, so Turnierleiter Fritz Prommersberger, der am Montag im Pressegespräch mit Nicole Volmer (Stadtmarketing Verden), Rainer Kiel (Verdener Turniergesellschaft) und Julia Hansen (Hannoveraner Verband) über die topbesetzten und hochkarätigen Prüfungen des Voltigierturniers informierte.

„Die Bedingungen in Verden sind optimal“, so der Tenor der Gesprächspartner. Bei diesem Turnier gehen die Top-Voltigierer aus bislang elf Nationen an den Start. „Wir erwarten rund 350 Teilnehmer. Die Tage sind entsprechend proppe gefüllt.“ Gestartet wird am Donnerstag mit der Pflicht, am Tag darauf folgt die Kür.

Prommersberger: „Richtig spannend wird es dann in den Wertungsprüfungen am Sonnabend und am Sonntag.“ Auch die deutschen Sportler, die nicht beim CVIO teilnehmen, kommen in Verden nicht zu kurz. Denn erstmals und ebenso einmalig in der Geschichte ist die Norka-Trophy ausgeschrieben, eine Prüfung mit Kür und Finale, die ausschließlich den zwölf besten Einzelvoltigierern der DM 2014 und drei Athleten mit Wildcards vorbehalten ist.

Und es geht nicht nur sportlich auf dem Gelände des Hannoveraner Verbandes zu, denn auch das Rahmen- und Showprogramm am Freitag und Sonnabend verspricht außergewöhnliche Erlebnisse. Prommersberger: „Die besten Einzelvoltigierer der Welt sind beim sonnabendlichen Showabend am Start. So die berühmten Brüsewitz-Brüder oder der amtierende Welt- und Europameister Jacques Ferrari aus Frankreich als Gaststar.“ Zuvor soll es am Freitag gegen 18.30 Uhr auch eine offizielle Begrüßung der Teilnehmer durch Bürgermeister Lutz Brockmann auf dem geschmückten Rathausplatz geben. Volmer: „Wir haben für die Athleten ein kleines Willkommensfest mit Livemusik geplant.“ Dabei sollen sich auch Teilnehmer aus dem Kreis der Voltigierelite ins Goldene Buch der Stadt eintragen. Weitere Infos und Details zum Kartenkauf gibt es auf der offiziellen Homepage unter http://dm.verden-turnier.de/verden-voltigieren.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

Handball-Landesliga: A-Jugend der JH Moln feiert Pflichtsieg

Handball-Landesliga: A-Jugend der JH Moln feiert Pflichtsieg

In Verden: Die Reit-Elite Deutschlands trifft sich

In Verden: Die Reit-Elite Deutschlands trifft sich

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Kommentare