Achim/Badens Neuzugang überzeugt beim 28:23 mit Wurfkraft und Übersicht

Pröhls perfekter Einstand

Kraftvoll steigt Achim/Badens Dennis Summa hoch und kommt frei zum Wurf. Zumindest in der ersten Halbzeit war der SG-Rückraumspieler jedoch Alleinunterhalter in der Offensive. - Foto: Hägermann

Achim/Baden - Von Björn Lakemann. Ein passendes Geschenk zum 25. Geburtstag machte Handball-Oberligist SG Achim/Baden seinem Co-Trainer Thorben Schmidt. In eigener Halle behauptete sich das Team von Steffen Aevermann dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 28:23 (10:13) über seinen „Lieblingsgegner“ Elsflether TB.

„Unsere Leistung im zweiten Abschnitt ging schon in die richtige Richtung. Da war furios. Die Neuzugänge haben voll eingeschlagen“, war Aevermann, der im Vorfeld schon von „Big Points“ gesprochen hatte, erleichtert. Denn nach diesem Auftaktsieg vor gut 200 begeisterten Zuschauern kann das folgende schwere Auswärtspiel in Edewecht etwas entspannter angegangen werden. Neuzugang Florian Pröhl, der erst nach dem Wechsel mit seiner Wurfkraft und Spielübersicht überzeugen durfte, war nach seinem Debüt begeistert: „In der ersten Hälfte hat unsere erste und zweite Welle überhaupt nicht funktioniert. Dafür waren wir nach der Pause in der Deckung viel griffiger. Das hat richtig Spaß gemacht.“ Das galt auch für Torhüter Tim Fieritz, der den guten aber zu oft alleine gelassenen Arne von Seelen zwischen den Pfosten nach dem Wechsel abgelöst hatte. „Die Abwehr hat es mir natürlich leicht gemacht. Aber schließlich sind wir ja auch ein Team. Und nur darüber geht es“, strahlte Fieritz.

Alles andere als erfreut zeigten sich die Gastgeber jedoch mit der Leistung vor der Pause. Das war viel zu wenig. Einzig der tapfere Dennis Summa rieb sich vorne auf. Kein Wunder, dass Aevermann bereits nach 15 Minuten genug Negatives von seiner Mannschaft gesehen hatte und seinen Spielern beim 4:6 in einer Auszeit gehörig den Kopf wusch. Besser wurde es deswegen aber auch nicht. Nicht von ungefähr schlichen die Gastgeber in Anbetracht des 10:13-Rückstands zur Pause auch gefrustet in die Kabine. Doch zumindest Kreisläufer Fabian Balke war sich sicher: „Keine Panik, die holen wir uns noch.“

Und er sollte Recht behalten. Mit Beginn der zweiten Hälfte demonstrierte die SG, angeführt von Pröhl und Fieritz, eine ganz andere Körpersprache. Spätestens als Linkshänder Sören Meier aus dem Rückraum zum 15:14 (36.) traf, waren die Gastgeber endgültig in der neuen Saison angekommen. Zwar glich der ETB noch zum 18:18 (41.) aus, doch binnen 213 Sekunden sorgte die SG für die Vorentscheidung – 23:18. Entsprechend erleichtert war dann auch Geburtstagskind Thorben Schmidt: „Nachdem wir uns zu Beginn zu viele einfache Fehler erlaubt haben, haben wir mit den Wechseln in der zweiten Halbzeit die richtigen Signale gesetzt. Jetzt kann die Party dann so richtig losgehen!“

SG Achim/Baden: T. Fieritz, Arne von Seelen - Summa (7), Pröhl (5), Block-Osmers, Pfeiffer (5), Zysk, Wolters, Meier (4), Zschorlich (4), Balke, Mühlbrandt, Podien (4/1), Jacobsen (2).

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare