Gastgeber feiern Big Point beim Coup über Primus Hutbergen

Posthausens Ersatzmann Uwe Fricke spielt groß auf - 9:6

Mit drei Siegen hatte Christian Schlüter großen Anteil am Posthauser 9:6-Erfolg im Derby über Hutbergen. Nächste Saison wechselt er aber zum TSV Otterstedt. Foto: Hägermann
+
Mit drei Siegen hatte Christian Schlüter großen Anteil am Posthauser 9:6-Erfolg im Derby über Hutbergen. Nächste Saison wechselt er aber zum TSV Otterstedt. 

Posthausen - Für eine faustdicke Überraschung sorgten die TT-Herren des TSV Posthausen in der Bezirksliga. Im Derby gegen Tabellenführer TTC Hutbergen feierte das Team um Spitzenspieler Torsten Schrodt einen 9:6-Erfolg über den Tabellenführer und landete damit einen Big Point im Kampf um den Klassenerhalt. „Damit hatten wir im Vorfeld nicht gerechnet. Allerdings müssen wir den Sieg jetzt auch im nächsten Spiel beim direkten Konkurrenten Worpswede bestätigen“, erklärte Posthausens Kai Emigholz, der gegen den TTC verhindert war.

Da auch die Hutberger mit Nico Heinken, der bei der Jugend-Landesmeisterschaft im Einsatz war, und Niklas Kuhnt auf zwei Spieler verzichten mussten, witterten die Gastgeber ihre Chance. Nach den Doppeln führte der TTC mit 2:1. „Da lief noch alles nach Plan. Im Einzel hingegen nicht. Da fehlte es mitunter auch am Quäntchen Glück. Trotzdem müssen wir so einen Gegner eigentlich schlagen“, ärgerte sich Hutbergens Spitzenspieler Frank Wulfes. „Trotz der Niederlage ist aber noch alles im Lot, haben wir weiterhin drei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger.“

Die erste Einzelrunde - sie hätte für die Gastgeber besser nicht laufen können. Denn es wurden alle sechs Spiele gewonnen. Dabei behauptete sich Schrodt denkbar knapp mit 13:11 im fünften Satz gegen Tobias Hesse als auch Sönke Thomfohrde mit 12:10 im entscheidenden Durchgang gegen Wulfes. Auch Axel Oestmann gegen Bendix Bonk und Ersatzmann Uwe Fricke gegen Christopher Uhlig (11:9) hatten im fünften Satz das bessere Ende auf ihrer Seite - 7:2. Hutbergen verkürzte zwar noch einmal auf 5:7, doch Christian Schlüter mit seinem zweiten Einzelsieg stellte auf 8:5. Für den Schlusspunkt zum 9:6-Endstand zeichnete Uwe Fricke verantwortlich. Im Duell der Ersatzspieler ließ er Sasa Ditmar beim 11:5, 11:6, 11:4 keine Chance. „Uwe und Christian hatten einen bärenstarken Tag erwischt“, lobte Emigholz das Duo.

Apropos Schlüter: Posthausens Nummer fünf steht in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung, wie Kai Emigholz bekannt gab. „Er kehrt zu seinem Heimatverein TSV Otterstedt zurück. Da er es uns aber frühzeitig mitgeteilt hat, haben wir genügend Zeit, um uns nach einem potenziellen Nachfolger zu kümmern, der zu uns passt.“  kc

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Kommentare