Uesen chancenlos

Posthausen: Robbers beweist Nervenstärke - 9:6

+
Posthausens Björn Robbers hatte mit seinen beiden Siegen großen Anteil am 9:6-Erfolg.

Posthausen - Nichts zu holen gab es für den TSV Uesen beim 3:9 beim Tabellenzweiten SC Vahr/Blockdiek. Große Erleichterung herrschte indes beim TSV Posthausen, der durch einen 9:6-Erfolg gegen den direkten Konkurrenten ATSV Habenhausen III seine Chancen auf den Klassenerhalt wahrte.

Vahr/Blockdiek - Uesen 9:3. „Ohne Walter von Kiedrowski waren wir gegen einen starken Kontrahenten chancenlos“, verwies Uesens Kapitän Axel Decker auf das Fehlen seiner Nummer drei. Nachdem bei den Gästen lediglich das Spitzendoppel Dennis Meinken/Björn Thiel erfolgreich war, musste der Aufsteiger im oberen Paarkreuz neidlos die Überlegenheit des SC anerkennen - 1:4. Da es auch für Patrick Schulze gegen Abwehrspieler Eckardt nicht viel zu holen gab, vermochte erst Thiele die Negativserie mit einer guten Leistung gegen Groß zu beenden und verkürzte auf 2:5. Keine Probleme hatte indes Axel Decker, der nach dem 3:0 gegen Staats in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen ist. Im folgenden Spitzenspiel verlangte Dennis Meinken Vahrs Korol zwar alles ab, doch im fünften Satz war gegen dessen Angriffe kein Kraut mehr gewachsen. Thieles 0:3 gegen Eckhardt besiegelte letztlich das 3:9.

Posthausen - Habenhausen III 9:6. Tiefes Durchatmen bei Kai Emigholz: „Es war ein hart umkämpftes und immer spannendes Spiel. Letztlich feierten wir einen enorm wichtigen Sieg.“ Dabei fightete sich Posthausens Kapitän im oberen Paarkreuz stark zu zwei Fünf-Satz-Erfolgen über Jörg Severin und Holger Mönch. Eine ausgeglichene Bilanz wies Kollege Torsten Schrodt auf - mit viel Glück: Mönch hatte beim 10:8 im vierten Satz schon zwei Matchbälle, brachte aber das Kunststück fertig, zwei Fehlaufschläge zu produzieren. Danach wirkte der Bremer demoralisiert. Während in der Mitte nur Sönke Thomfohrde einen Punkt beisteuerte, lief es unten genau umgekehrt. Zwar musste sich Christian Schlüter nach seinem glatten 3:0 über Finn Ruschke im zweiten Einzel Santan Gasi 1:3 beugen, dafür beeindruckte jedoch Björn Robbers. Posthausens Nummer sechs verlor in beiden Duellen den ersten Satz, biss sich aber zu einem 3:2 gegen Santan durch. Im letzten Einzel bezwang Robbers den Habenhauser Ruschke nervenstark 3:1 und tütete somit den viel umjubelten 9:6-Erfolg ein. „Wichtig war vorher auch unsere 2:1-Führung nach den Doppeln gewesen“, nannte Emigholz einen weiteren Grund für den doppelten Punktgewinn.  vde/kc

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Meistgelesene Artikel

Schymiczek macht den Deckel drauf

Schymiczek macht den Deckel drauf

Vampires: Kapitel Leyens beendet

Vampires: Kapitel Leyens beendet

Reiten: Nachwuchs-Elite gibt sich Stelldichein in Verden

Reiten: Nachwuchs-Elite gibt sich Stelldichein in Verden

Viktor Pekrul bricht sich das Schlüsselbein

Viktor Pekrul bricht sich das Schlüsselbein

Kommentare