TSV Daverden bittet Verden-Aller zum Derby

Panitz nimmt die Favoritenrolle an

Daverdens Thomas Panitz

Daverden - Nach dem eingeplanten Auftaktsieg in Delmenhorst will Handball-Landesligist TSV Daverden heute Abend (20 Uhr) im Derby gegen die HSG Verden-Aller nachlegen.

„Ich erwarte zwei hoch motivierte Teams. Dabei sind wir uns der Favoritenrolle durchaus bewusst und nehmen sie auch an“, gibt sich Daverdens Trainer Thomas Panitz selbstbewusst. Allerdings muss er mit Patrick Tielitz (verletzt), Eric Beuße und Theo Gätjen (beide im Urlaub) auf wichtige Spieler verzichten. Auch wenn Panitz nicht zu sehr auf den Gegner schauen will, hat er doch Respekt vor dem Routinier Björn Fechner sowie Oliver Schaffeld und Juri Wolkow.

Für Verden-Allers Trainer Sascha Kunze ist das Derby als erstes Saisonspiel perfekt. „Natürlich wird das alles andere als einfach. Und auch die folgenden Aufgaben haben es in sich“, weiß Kunze, dass es für sein Team nach dem Aufstieg keine leichten Tänze gibt. Hinzu kommt, dass neben dem langzeitverletzten Malte Fuhrmann (Fußbruch) auch noch Matthias Häfker mit Rückenproblemen passen muss. „Daverden ist unberechenbarer geworden. Aber wir freuen uns, dass es nun endlich losgeht“, brennt Kunze auf den verlegten Saisonstart.  bjl

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Mugabe tritt nach Putsch erstmals wieder öffentlich auf

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Josh Sargent in Bremen

Josh Sargent in Bremen

Meistgelesene Artikel

Uphusens Oberliga-Fußballer wollen in Vorsfelde nachlegen

Uphusens Oberliga-Fußballer wollen in Vorsfelde nachlegen

Bundeligaschiedsrichter referiert beim Senioren-Stammtisch

Bundeligaschiedsrichter referiert beim Senioren-Stammtisch

Riede findet in die Erfolgsspur zurück

Riede findet in die Erfolgsspur zurück

Etelsen schlägt die „Nachbarschaftshilfe“ aus

Etelsen schlägt die „Nachbarschaftshilfe“ aus

Kommentare