Oytens TT-Herren lassen gegen Werder Bremen III nichts anbrennen - 9:1

Müller & Co im Schnelldurchgang

Oytens Frank Müller liegt mit seinem Team weiter auf Titelkurs. Foto: hägermann
+
Oytens Frank Müller liegt mit seinem Team weiter auf Titelkurs. 

Oyten - Pflichtaufgabe erfüllt: Im Heimspiel der Tischtennis-Bezirksoberliga ließen die TT-Herren des TV Oyten gegen den SV Werder Bremen nichts anbrennen und untermauerten durch einen deutlichen 9:1-Erfolg ihre Titelambitionen.

Dabei hatten die Gastgeber einigen Respekt vor den Bremern, da es in der Hinrunde nur zu einem 8:8 gereicht hatte. Entsprechend motiviert ging das Team um Kapitän Frank Müller ins Rückspiel und dominierte nach Belieben. Das war allerdings auch der Tatsache geschuldet, dass SVW-Spitzenspieler Jan-Hendrik Voigt verletzungsbedingt das Doppel und auch beide Einzel kampflos abgeben musste. Die beiden anderen Doppel und auch das Einzel von Oliver Helming gegen den Ex-Dauelser Julian Janke gingen sehr deutlich an den Tabellenzweiten. Als dann auch noch Franz König und Arne Fichtner mit starken Leistungen ihre Einzel gegen Philip Milles und Christoph Bauer nach Hause brachten, waren vorzeitig letzte Zweifel an einem klaren Erfolg verflogen. Rüdiger Sachs machte es im Anschluss gegen Youngster Mika Böhme zwar reichlich spannend, doch am Ende behauptete er sich mit 11:4 im fünften Satz. Dennoch reichte es nicht zur Höchststrafe für die Bremer, da TVO-Kapitän Frank Müller im Einzel gegen Daniel Weber komplett neben sich stand - 3:11, 7:11, 4:11. Trotzdem gab sich Müller nach dem Spiel versöhnlich. „Meine Leistung im Einzel war natürlich miserabel. Aber das ist zweitrangig. Da es am Ende auch auf das Spielverhältnis ankommen kann, war es nach Bekanntwerden der Aufstellung wichtig, dass wir einen klaren Sieg einfahren. Und das haben wir geschafft. Wir müssen die komplette Rückrunde genau so konzentriert bleiben, um unser Ziel Meisterschaft zu erreichen“, machte Oytens Kapitän deutlich, dass der Weg seiner Mannschaft zurück in die Landesliga gehen soll. Mit den beiden Auswärtsspielen in Bremervörde (10. Februar) und Elm (2. März) geht es nun zunächst gegen zwei weitere abstiegsbedrohte Teams, ehe es am 9. März in heimischer Halle zum Gipfeltreffen mit dem Titelkonkurrenten TuS Wremen kommen wird.  bd

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Diese Zehn Regeln gelten fürs Homeoffice

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Wandern durch Värmland auf dem Fryksdalsleden

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Meistgelesene Artikel

Korbball: Thedinghausen darf doch auf Klassenerhalt hoffen

Korbball: Thedinghausen darf doch auf Klassenerhalt hoffen

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Planungen für das 43. GWW laufen weiter

Planungen für das 43. GWW laufen weiter

Rosalie von Landsberg-Velen: DM-Verlegung beste Maßnahme

Rosalie von Landsberg-Velen: DM-Verlegung beste Maßnahme

Kommentare