Oytens Drittliga-Handballerinnen dominieren 36:23 gegen Tabellenschlusslicht SV GW Schwerin

Kohls-Team vergoldet Frankfurt-Sieg

+
Oytens Dafina Dimitri konnte gestern gegen einen überforderten Gast aus Schwerin fünfmal zulangen.

Oyten - Von Frank von Staden. Einen mächtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machten gestern die Drittliga-Handballerinnen des TV Oyten, die den bisher noch sieglosen Tabellenletzten SV GW Schwerin in eigener Halle nicht den Hauch einer Chance ließen und ihn am Ende beim 36:23 (20:10) wieder einmal mit einer Niederlage die Heimreise antreten ließen.

Von einem Trainingsspiel wollte der sichtlich erleichterte TVO-Coach Sebastian Kohls nach dem Abpfiff aber partout nichts wissen. Auch wenn er eingestehen musste, dass bereits zur Halbzeit die Messe bei einer 20:10-Führung gelesen war: „Wir waren von Beginn an bis in die Haarspitzen motiviert, haben den Gegner weiß Gott nicht auf die leichte Schulter genommen. Im Gegenteil. Deshalb Kompliment an die Mannschaft, die die Spannung immer hoch gehalten hat!“ Zwar sah die Partie im zweiten Abschnitt nicht mehr ganz so flüssig wie noch in den ersten 30 Minuten aus, doch war das auch den vielen Wechseln geschuldet, die Kohls tätigte. Allerdings war es auch genau der richtige Gegner, um einigen Rekonvaleszenten die Chance zu geben, wieder einmal über einen etwas längeren Zeitraum Matchpraxis zu sammeln. Kohls: „In einigen Phasen der zweiten Hälfte haben wir so noch nie zusammengespielt.“

Dass der Übungsleiter völlig tiefenentspannt durchwechseln konnte, dafür sorgte eine hellwache Startformation, die die Schwerinerinnen nur ganz selten zur Entfaltung kommen ließ. Bissig in der Deckung, konzentriert beim Passspiel und zumindest in den ersten 20 Minuten auch konsequent im Abschluss. Kohls: „Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann höchstens die mangelnde Chancenverwertung nach einem deutlich herausgeworfenem Vorsprung.“ So hätten sich die Gäste zur Pause nicht beschweren können, wenn die Tordifferenz noch höher ausgefallen wäre. Vor allem das Überzahlspiel – Schwerin kassierte sechs Zeitstrafen, der TVO gerade einmal eine – wurde da nur bedingt ausgenutzt.

Dafür durfte sich die Deckung allerdings ein Sonderlob ausstellen lassen. So kamen die Gäste fast nur über die kräftige Rückraumlinke Adriana Celka (sechs Tore) sowie die wendige Steffi Laas (7) zu schnellen Toren. Die Außen blieben im Gegensatz zum TVO völlig harmlos. Was aber auch ein Verdienst von Insa Janßen (1. Halbzeit) und Romina Kahler war, die im Oytener Tor jeweils eine bärenstarke Partie ablieferten. So war es am Ende dann ein hochverdienter Pflichtsieg des Heimteams, das damit den Erfolg in Frankfurt vor einer Woche vergolden und den Abstiegsrängen weiter entfliehen konnte.

Für den TV Oyten haben gespielt: Janßen (1. Halbz.), Kahler (2. Halbz.) – Reinhold (5/1), K. Kruse (8), Heidorn (2), Engelke (7/2), Li. Balters (1), Dimitri (5), Schwarz (5/2), Juricke (2), A.-L. Kruse (1), Franke.

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Kommentare