Oytener der neue Coach beim Fußball-Bezirksligisten

„Schleifer“ Efeoglou soll es beim 1. FC RW Achim richten

Achim - Von Frank von Staden. Schon einmal stand Costas Efeoglou kurz davor, gemeinsam mit Faruk Senci die Geschicke beim 1. FC RW Achim zu leiten. Doch nach vier Spielen stieg er bereits wieder aus.

Costas Efeoglou

„Zu wenig Disziplin im Team“, war da seine Begründung. Jetzt ist er wieder da – und in Zukunft soll vieles anders werden beim Fußball-Bezirksligisten, der heute Abend in der Bezirkspokal-Qualifikation den klassenhöheren TSV Ottersberg zu Gast hat (Anpfiff: 19 Uhr).

Bereits seit drei Wochen hat der 42-Jährige aus Oyten das Amt des Trainers fest bei den Rot-Weißen übernommen – und hat seitdem schon große Fortschritte in seiner neuen Mannschaft gesehen. „Vor allem konditionell ist mein Team schon jetzt auf einem sehr hohen Niveau, hat immer top mitgezogen. Und das erwarte ich auch in Zukunft. Eines kann ich schon jetzt versprechen: Am Mittwochabend wird bei uns der Platz brennen! Wir haben zuletzt viele kleine Schritte getan, die langsam immer größer werden. Ich bin sicher, dass meine Mannschaft noch Großes leisten kann – wenn sie sich diszipliniert verhält“, ist der „Schleifer“, der 2011/12 auch schon bei den Oytener Fußball-Damen (Bezirksliga) mit harter Hand regierte.

Insgesamt viermal erteilte Efeoglou vor seinem Amtsantritt Achims Fußball-Vorsitzenden Rolf Fronda eine Absage, ehe er sich bereit erklärte, das sicher nicht ganz einfache FC-Team zu übernehmen. „Ich wollte nur kommen, wenn sich einiges im Verein verändert und wir langfristig etwas gemeinsam aufbauen wollen. So muss endlich etwas im Nachwuchsbereich gemacht werden. Und es muss sich auf und neben dem Platz anders präsentiert werden. Doch da hat sich in den vergangenen Wochen schon sehr viel getan. Die Jungs haben mir bewiesen, dass sie bereit sind, bedingungslos mitzuziehen und sich unterzuordnen. Ich führe mein Regiment sicherlich mit harter Hand – aber ich bin immer fair“, hat der Grieche bisher nur Positives registriert.

Costas Efeoglou ist bestrebt, eine Mannschaft zu formen, die schon bald in der Bezirksliga für Furore sorgen kann. So verrät er: „Nach meinem Amtsantritt habe ich zwar einige Spieler aussortieren müssen, die mir nicht folgen wollten, dennoch haben wir derzeit einen Kader von 25 Spielern. Und es werden vieleicht noch zwei Akteure folgen, die wie eine Bombe einschlagen würden!“

Spielerisch wollte der Oytener anfangs ebenfalls vieles verändern, hatte unter anderem in der Defensive eine Viererkette vor Augen. „Das hat gar nicht geklappt in den ersten Tests, deshalb haben wir wieder auf einen verkappten Libero mit zwei Sechsern umgestellt. Das beherrschen die Jungs momentan einfach noch besser. Zudem agieren wir jetzt schneller, klappt das Umschalten von Abwehr auf Angriff schon sehr gut. Präsentieren wir uns gegen Ottersberg wie in den letzten Testspielen, dann geht am Mittwoch aber so richtig die Post ab!“

Zumal der TSV Ottersberg weiterhin so seine Sorgen hat. „Unser Kader ist im Moment noch ziemlich klein, aber wir sind auf dem richtigen Weg und machen jeden Tag einen Schritt nach vorn. Wir nehmen das erste Pflichtspiel der Saison ernst und wollen als klassenhöherer Landeligist die nächste Runde erreichen“, gibt sich Neu-Coach Torsten Just trotz aller Unkenrufe selbstbewusst.

Rubriklistenbild: © Mediengruppe Kreiszeitung

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare