Oytener holt in Bremen M55-Vizelandestitel / Achimerin Dritte der W50 / Markus Trense bester LKKV-Läufer über 10 km / Hold M60-Sieger

Marathon-Medaillen für Jürgen Hofmann und Kersten Sommer-Schmidt

+
N. Gerhard

Achim/Verden - Im Rahmen des Bremen-Marathons wurden die Landesmeister für Niedersachsen und Bremen ermittelt. Mit Platz zwei für Oytens M55-Läufer Jürgen Hofmann, der als 24. der Männer-Gesamtwertung auf 3:14:02 Stunden kam, sowie Platz drei bei der W50 und Rang 13 in der Frauen-Gesamtwertung für die Achimerin Kersten Sommer-Schmidt nach 3:58:50 Stunden gab es für die LGKV zwei Podiumsplätze.

Als Gesamt-55. und Achter der M45 benötigte der Cluvenhagener Reiner Fetter 3:54:34 – sein Trainingskollege Gerd Ranke war nach 4:31:35 Achter der M55-Läufer und 56. der Meisterschaftswertung.

Außerhalb der Titelkämpfe meisterte der Achimer Heiko Bergmann die Strecke als 959. von 1194 Marathon-Finishern in 4:40:09. Über die Halbmarathonstrecke war der Etelser Harm Stührmann mit flotten 1:40:28 schnellster LGKV-Läufer auf Rang 402 unter 3119 Finishern. 1:45:59 benötigte der Verdener Benjamin Hollatz, 1:57:16 der Bierdener Götz Hornemann, 1:57:52 der Cluvenhagener Wilfried Haase, und der Oytener Wolfgang Gropp war nach 2:20:59 im Ziel. Ihren ersten Halbmarathon absolvierte die Achimerin Sabrina Barein, die nach 1:53:47 im Ziel war.

Über 10 km mit 2187 Aktiven im Ziel war die Uesenerin Frauke Fichtner nach längerer Wettkampfpause als Dritte der Frauenwertung und schnellste W35- Läuferin mit 39:35 Minuten wieder flott unterwegs. Von den zwölf gestarteten LGKV-Männern war der Thedinghauser Markus Trense als 24. mit 37:50 am weitesten vorn, auf Rang 27 hatte der Verdener Christian Müller mit 37:53 nur wenig Rückstand. Gute Form zeigte der Verdener Jürgen Hold als M60-Sieger mit 38:16, der 21-jährige Fabian Schmidt (Achim) lief auf Rang 36 mit 38:25 ebenso persönliche Bestzeit wie der 24-jährige Josef Schaller (Verden, 38:31). Beide lagen nur knapp vor Trainer Uwe Cordes (Bendingbostel), der als Fünfter der M45-Läufer 38:40 benötigte, Bruder Bernd war als 21. der M45 nach 44:38 im Ziel. Als Zweiter der M50 kam der Thedinghauser Michael Trense auf 39:17, der Etelser Jan Roseland blieb mit 41:14 etwas unter Wert, und mit 41:55 war der Verdener Rüdiger Ullrich zweiter der M60. Als Sechster dieser Altersklasse benötigte der Etelser Harm-Jürgen Willenbrock 45:17, und als 15. der M65 der Uesener Dirk-Peter Jäger 57:11.

Triathletin Nadine Gerhard entschied sich kurzfristig zum Start: „Hatte ich doch in letzter Zeit nur Sprintdistanzen bewältigt, wollte ich zum Saisonabschluss sehen, was ich beim Marathon schaffen kann.“ Die Morsumerin hatte sich eine Zeit unter 4 Stunden vorgenommen und wollte sich an den hierfür mit Ballons ausgezeichneten Pacemaker halten. Bis Kilometer 31 war sie sogar um drei Minuten schneller als geplant, jedoch ging der Pacemaker nach Gerhards Gefühl, ein sehr schnelles Rennen an. Die Morsumerin wurde jedoch immer langsamer – und der Hammer kam bei Kilometer 33 und wollte bis km 41 auch nicht mehr verschwinden. Jetzt ging es nur noch ums Finishen. Entlang an einigen Kollabierten wusste sie zwar, ihr Vorhaben nicht mehr zu schaffen, war aber im Ziel glücklich. 4:04:37 Stunden bedeuteten in der Gesamtwertung Platz 76 von 205 Frauen. „Die Anfeuerungen meiner Freunde gaben immer wieder neuen Anschwung.“

hbm

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

TV Oyten: Hürde eins auf dem Weg zum Traumziel Bundesliga

TV Oyten: Hürde eins auf dem Weg zum Traumziel Bundesliga

Kommentare