Oyten III vergibt fast Sieg in Rotenburg

Dreyer-Team behält die Nerven – 29:27

+
Daniela Quest

Oyten - Das Positive war für Nadja Dreyer, Trainerin des Handball-Landesligisten TV Oyten III, gestern Abend nur der Sieg: „Keine Glanzleistung, die jüngeren Spielerinnen übernehmen nur dann Verantwortung, wenn wir klar führen. Sonst schieben sie den Ball eher weg.“ Mit einem 29:27 (16:11) erfüllte der Favorit beim TuS Rotenburg zwar seine Pflicht, vergab in der zweiten Halbzeit jedoch fast noch den doppelten Punktgewinn.

In der ersten Halbzeit dominierte der Spitzenreiter das Geschehen. Die zweiten Welle klappte prima, Oyten produzierte kaum Fehler und führte komfortabel 16:11. Als dann Katja Dybol gleich nach Wiederanpfiff auf 17:11 erhöhte, schien es ein Spaziergang zu werden. Doch plötzlich verloren die Gäste den Faden, leisteten sich technische Patzer und gaben vorne Bälle weg, die das Schlusslicht zu Tempogegenstößen über die rechte TVO-Seite einluden. „Gerade in dieser Phase wurde die Verantwortung abgegeben“, monierte Dreyer.

So kassierte der Primus nicht nur das 23:23 (50.), sondern lag sogar 23:24 zurück. Daniela Hollmann und Eva Schmidt per Strafstoß warfen das 25:24 heraus. Beim 27:27 bewahrte Oyten die Nerven, Daniela Quest markierte das 28:28 und Maike Hemmerich nutzte einen Ballverlust zum 29:27. „Die mentale Stärke zum Schluss und auch ein bisschen Glück retteten uns. Die lange Ausfallliste macht sich halt bemerkbar“, sehnt Dreyer die Winterpause herbei.

Tore: Hidde (8), Schmidt (6/2), Quest (1), Hemmerich (5), Dybol (3), Kristen (2), Brandt (2), Schacht (1), Hollmann (1).

vde

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare