TV Oyten Vampires ungefährdet beim 30:25 über Harrislee / Deckung überzeugt

Kohls sieht nächsten Schritt

+
Immer wieder kam Oytens Kreisläuferin Jana Kokot in der ersten Halbzeit gegen Harrislee völlig frei zum Wurf. Fotos (2): häg

Oyten - Von Kai Caspers. Vierter Sieg in Folge für die Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires. Durch das ungefährdete 30:25 (19:14) über den TSV Nord Harrislee machte das Team von Trainer Sebastian Kohls nicht nur endgültig den verpatzten Saisonstart wett, sondern hat nun auch den Anschluss zur Spitzengruppe wieder hergestellt.

Da spielte es für Sebastian Kohls auch keine große Rolle, dass der bis dato sehr gute Eindruck der Vampires in den letzten zehn Minuten im Gefühl des sicheren Sieges etwas kaputt gemacht wurde. „Das ist mir letztlich egal. Wir haben über weite Strecken nicht nur eine gute Deckung gestellt, sondern auch in der Offensive die richtigen Lösungen gefunden. Wir haben damit bewiesen, dass wir so eine Truppe auch beherrschen können“, sprach Oytens Coach von einer weiteren Steigerung hinsichtlich der eigenen Stabilität.

Die Entscheidung in der im Grunde genommen einseitigen Partie – sie war bereits mit dem 19:14 zur Pause gefallen. Zwar waren die Gäste in Führung gegangen, doch spätestens ab der 16. Minute übernahmen die Oytenerinnen das Kommando fest in die Hand. Fortan ließ das Kohls-Team Harrislees Alleinunterhalterin in der Offensive, Lotta Woch, durch eine konsequente Deckungsarbeit nicht mehr den nötigen Raum. Da auch das Angriffsspiel der Gastgeberinnen nahezu fehlerlos agierte, war auch vom gefürchteten Tempospiel der Gäste nichts zu sehen. Angeführt von der bärenstarken Kreisläuferin Jana Kokot setzte sich der TVO nach dem 9:7 (16.) binnen drei Minuten auf 13:8 ab. Und hätten die Vampires ab dem 19:11 etwas cleverer agiert, wäre der Pausenvorsprung noch deutlicher ausgefallen. So aber gingen die Gastgeberinnen „nur“ mit einem 19:14 in die Kabine.

Dort hatte Kohls dann noch einmal eindringlich auf seine Mannschaft eingewirkt, dass sie die Zügel auf keinen Fall schleifen lassen darf. Und um seinen Worten Nachhaltigkeit zu verleihen, ließ er seine Spielerinnen kurz vor Wiederanpfiff noch einmal durch eine kleine Laufeinheit anschwitzen, um sie auf Temperatur zu bringen. Das sollte sich auszahlen, denn mit einem verwandelten Gegenstoß von Katharina Kruse zum 26:19 (49.) war die Messe endgültig gelesen. Im Zuge einiger Wechsel kam es noch mal zu einem kleinen Bruch auf Seiten des TVO, doch dank der gut aufgelegten Torhüterin Romina Kahler, sie hatte Insa Janßen zur Pause abgelöst, brannte in den verbleibenden Minuten nichts mehr an und der Sieg geriet nicht in Gefahr.

Oyten Vampires: Janßen, Kahler - Reinhold (5), K. Kruse (5), Zitnikov, Engelke (7), Dimitri, Juricke, Anna-Lena Kruse (2), Franke, Jakob, Kokot (8/2), Schulz (3).

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Großbrand bei Hamburg: Komplex mit Disco in Flammen

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Helene Fischer: Hier gibt sie ein Mini-Konzert in München im knallengen Fummel

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare