TV Oyten Vampires schlagen Nord Harrislee / Kohls: „Das ist schon ordentlich“

Romina Kahler ein sicherer Rückhalt beim 32:26-Erfolg

+
Ihre Rückkehr zahlte sich aus: Oytens neunfache Torschützin Denise Engelke (Mitte) kommt frei zum Wurf.

Oyten - Von Kai Caspers. Heimpremiere geglückt: Auch wenn die Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires beim 32:26 (15:14)-Erfolg über den TSV Nord Harrislee beileibe keine Glanzleistung zeigten, war der Sieg letztlich ungefährdet. Kein Wunder, dass TVO-Trainer Sebastian Kohls nicht gleich in Euphorie verfallen wollte. „Auch wenn ich mit dem Ergebnis natürlich zufrieden bin, gilt es noch einiges zu verbessern.“

Eine Aussage, die Kohls in erster Linie auf die Leistung seiner Mannschaft vor der Pause bezogen haben dürfte. Nicht nur in der Deckung offenbarten die Vampires dabei immer wieder große Lücken, sondern ließen es auch in der Offensive an der nötigen Konstanz vermissen. „Da haben wir uns das Leben immer wieder selber schwer gemacht. Phasenweise war das sicher sehr ansehnlich, doch dann haben immer wieder viel zu früh abgeschlossen“, ärgerte sich Kohls. Dabei hatte es nach dem 10:10 (16.) noch danach ausgesehen, als sollten die Vampires die Partie langsam in den Griff bekommen – 13:10 (22.). Doch weit gefehlt. Fortan häuften sich wieder die Fehler und in den verbleibenden acht Minuten gelang den Vampires nur noch ein Treffer. So ging es mit einem 15:14 in die Pause.

Nach dem Wechsel rückte dann Romina Kahler für Insa Janßen, die von ihren Vorderleuten zu oft allein gelassen wurde, zwischen die Pfosten. Und Kahler fügte sich mit zwei Paraden glänzend ein. Für Kohls allerdings auch ein Verdienst der verbesserten Deckungsarbeit. „Alle waren deutlich konzentrierter und wesentlich aggressiver. Endlich haben wir dann auch die Zweikämpfe gewonnen. Das war sicher der Schlüssel für unseren Sieg“, lobte Kohls. In der 36. Minute hatten die Gastgeberinnen die Führung durch einen Treffer von Jacqueline Reinhold auf 19:14 ausgebaut. Das nötigte Harrislees Coach Herluf Linde umgehend zu einer Auszeit, doch auch danach wurde es aus Sicht der Gäste nicht wirklich besser. Dafür waren die Vampires in der Deckung nun auch zu präsent. Als Anna-Lena Kruse das 28:21 (50.) erzielte, war die Partie dann auch zugunsten des TVO entschieden. Kohls: „Ich kann damit gut leben. Schließlich ist die Liga dieses Jahr sehr ausgeglichen besetzt. Und da ist ein Sieg mit sechs Toren schon ordentlich.“

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare