TV Oyten Vampires gehen noch unter – 25:34

Kohls: Uns hat der Mumm gefehlt

+
Zwei Tore: Franca Jakob.

Oyten - Nächste Niederlage für die Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires: Bei der HSG Hannover-Badenstedt setzte es für das Team von Sebastian Kohls trotz einer guten ersten Halbzeit am Ende noch eine deutliche 25:34 (13:12)-Pleite.

„Natürlich ist das Ergebnis für mich dann deutlich zu hoch ausgefallen. Letztlich geht es am Ende aber in Ordnung, da es bei uns im Angriff einfach nicht mehr gepasst hat und wir dafür von der HSG gnadenlos bestraft wurden“, verwies Kohls auf rund 20 Gegenstöße der Gastgeberinnen. Hinzu kam, dass die Ex-Oytenerin Denise Friebe in der zweiten Hälfte nicht mehr zu stoppen war und dort allein sechs ihrer acht Treffer erzielte. „Sie hat einfach alles getroffen und war nur noch ganz schwer zu verteidigen“, resümierte Oytens Coach. Dabei hatte er zunächst einen guten Auftritt seiner Mannschaft gesehen. Von Beginn an wurde der Kampf angenommen und nicht von ungefähr ging es mit einem 13:12 für die Vampires in die Pause.

Dieser knappe Vorsprung war jedoch nicht von langer Dauer, denn in den ersten fünf Minuten der zweiten Hälfte blieben die Gäste ohne Torerfolg – 13:17. „Da hat es einfach am nötigen Mumm gefehlt, haben wir in der Offensive viel zu statisch agiert. Das war dann gegen so eine starke Mannschaft auch zu wenig“, wollte Kohls mit seinem Team jedoch nicht zu hart ins Gericht gehen. „Ich habe auch einige gute Phasen gesehen. Wichtig ist jetzt, dass wir diese in Zukunft noch weiter ausbauen.“

TV Oyten: Kahler, Janßen - Reinhold (7), K. Kruse (4), Zitnikov (1), Dimitri, Juricke (2), Anna-Lena Kruse (1), Franke (2), Jakob (2), Kokot (4), Schultz (2).

kc

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare