Oyten II stark gegen Vechta / „Mehr drin“

Haase-Team ärgert den Primus – aber 21:26

+
Kraftvoll versucht sich hier Oytens Suanne Tauke durchzusetzen, wird aber letztlich doch am Wurf gehindert.

Oyten - Ein bisschen traurig war Jens Haase schon – und das angesichts einer bärenstarken Leistung seines TV Oyten II. „Es lag sogar mehr drin. In den letzten zehn Minuten haben wir zwei-, dreimal zu undiszipliniert gespielt und vorne leichte Fehler produziert“, analysierte der Trainer nach dem 21:26 (12:12) am Sonntagnachmittag im Oberliga-Duell gegen SFN Vechta. Bis zum 20:20 (50.) hatten die Gastgeberinnen den Primus am Rande der Niederlage.

Lediglich beim 1:4 dominierte der Favorit, bis zur Pause holte die Drittliga-Reserve zum 12:12 auf. Vor allem die Deckung lieferte ein „sensationelles Spiel“, wie es Haase nannte. Dahinter brachte Birte Hemmerich ein weiteres Mal eine Top-Leistung. In der zweiten Halbzeit lagen die Oytenerinnen sogar 17:16 in Front, ließen sich diesen Vorteil zum 17:18 jedoch wieder nehmen. Vechta lag danach immer ein Tor vorn, beim 20:20 hatte die Heimsieben noch alle Chancen.

„Im Angriff bewiesen wir die nötige Geduld, spielten viele Übergänge, um den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Kämpferisch war es ohnehin stark, das hat schon Spaß gemacht“, fand der Coach kaum noch ein Haar in der Suppe. Auch wegen des schmalen Kaders hielt die Konzentration dann nicht über die volle Spielzeit. Nach den Fehlern und dem 21:23 öffnete der Außenseiter, um noch einen Zähler zu retten. So kamen die letzten drei Gegentreffer zustande.

Tore Oyten II: Tauke (5/4), Schnaars (5/1), Otten (2), Siemers (5), Lange (4).

vde

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare