Chamier von Gliszczynski, König, Feldt verstärken TT-Bezirksligist / „Keine kleinen Brötchen backen“

TV Oyten II rüstet sich zum Aufstieg

+
Der Rotenburger Dirk Chamier von Gliszczynski verstärkt das Oytener Bezirksligateam.

Oyten - Von Kai Caspers. Nachdem die TT-Herren des TV Oyten II in der vergangenen Saison mit dem dritten Platz in der Bezirksliga für Furore gesorgt haben, kann es für die neue Spielzeit nur ein Ziel geben – den Aufstieg in die Bezirksoberliga. .

Denn mit Dirk Chamier von Gliszczynski (Rotenburger SC), Julius Feldt (VfL Westercelle) und Franz König (SC Vahr/Blockdiek) haben gleich drei hochkarätige Neuzugänge dem TVO ihre Zusage gegeben.

Aber damit nicht genug. Mit Johannes Wrede kehrt zudem ein Spieler zurück, der vor seinem einjährigen studienbedingten Aufenthalt in Frankreich fest zum Kader des damaligen Oytener Landesliga-Aufsteigers gehörte. „Mit diesen Verstärkungen können wir definitiv keine kleinen Brötchen backen. Dessen sind wir uns bewusst. Doch ich kann mit der Rolle des Favoriten ganz gut leben“, gab Oytens Kapitän Daniel Glüß zu verstehen. Apropos Glüß: Für ihn kommt es nun beim TVO zu einem Wiedersehen mit seinem ehemaligen Rotenburger Weggefährten Dirk Chamier von Gliszczynski. „Daniel hatte sicher einen großen Anteil an meiner Entscheidung. Hinzu kommt, dass die Trainingsbedingungen in Oyten nahezu optimal sind. Von daher musste ich auch gar nicht so lange überlegen“, begründete der 23-jährige Linkshänder Chamier von Gliszczynski seinen Wechsel zum TVO, der zuletzt für die Rotenburger im oberen Paarkreuz der Bezirksoberliga auf Punktejagd ging.

Gleiches gilt für Franz König vom SC Vahr/Blockdiek. Auch für ihn war der „sportliche Abstieg“ aus der Bezirksoberliga kein Problem. Im Gegenteil. „Ich denke, dass der Aufstieg unser Ziel sein muss. Aber das war für mich nicht der entscheidende Faktor. Vielmehr haben mich die Gegebenheiten in Oyten zum Wechsel überzeugt. Ganz egal wann man in die Halle kommt – es sind immer adäquate Trainingspartner in allen Spielstärken vorhanden. So etwas findet man sicher nicht so oft“, gab der 25-Jährige zu verstehen. Auch König spielte zuletzt im oberen Paarkreuz der BOL und traf dort unter anderem auf seinen neuen Teamkollegen Chamier von Gliszczynski, den er zweimal bezwingen konnte.

Dritter im Bunde ist Julius Feldt. Der 14-jährige Bruder von Jonathan, der für die Oytener in der Landesliga aktiv ist, kommt aus Westercelle. Dort erzielte der Youngster in der Niedersachsenliga Jungen als Spitzenspieler eine starke Bilanz von 36:22. Auch Landesliga-Luft hat Feldt schon geschnuppert, gewann bei seinen drei Einsätzen zwei Einzel. „Beim TVO spiele ich nicht nur mit meinem Bruder im Verein, sondern habe nun auch deutlich kürzere Anfahrtswege. Darüber hinaus trainiere ich ja ohnehin schon regelmäßig in Oyten. Daher war der Wechsel jetzt auch nur die logische Konsequenz“, verriet der Youngster.

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare