TV Oyten II geht in Hude/Falkenberg unter

Tauke: „Wir sind überrollt worden“

+
Susanne Tauke

Oyten - Ohne Chance war der TV Oyten II in der Handball-Oberliga Nordsee der Frauen bei der 26:34 (9:21)-Niederlage bei der HSG Hude/Falkenburg. „Wir sind regelrecht überrollt worden, wie das Halbzeitergebnis auch zeigt“, stellte Oytens Susanne Tauke fest.

Das erste Mal in dieser Saison wurde im Oytener Spiel ein Klassenunterschied deutlich. Das Hinspiel hatten die Gäste nur knapp mit 23:27 verloren. Im Rückspiel gaben die Gastgeber vom Anpfiff an richtig Gas, denn mit einem Sieg lockte zumindest für 24 Stunden die Tabellenführung. Bis zur zwölften Minute hielt der TVO mit (5:8), doch danach taten sich immer größere Lücken in der Deckung auf, so dass die wie entfesselt aufspielende HSG bis zum Halbzeitpfiff über ein 17:8 mit 21:9 in Führung ging. Oytens Torfrau Manuela Heise wurde von ihren Vorderleuten oft völlig allein gelassen, so dass sie gegen die Würfe aus der Nahdistanz kaum eine Chance besaß. Nach der Halbzeit stand der TV Oyten II in der Abwehr defensiver. Das war eine gute Entscheidung, denn nun wuchs der Rückstand nicht mehr, sondern konnte sogar etwas verringert werden.

Tore für TV Oyten II: Juricke (8/1), Schnaars (5/1), Tauke (5), Franke (4), Brandt (4).

jho

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare