TV Oyten II erwartet Schlusslicht Mühlen

Tauke spricht von einem Pflichtsieg

+
Nach ihrer sechswöchigen Verletzungspause steht Oytens Kreisläuferin Patricia Lange wieder zur Verfügung.

Oyten - Die Voraussetzungen für die Partie des Handball-Oberligisten TV Oyten II gegen GW Mühlen (Sonntag, 15 Uhr) – sie könnten besser nicht sein. Personell können die Gastgeberinnen gegen das Schlusslicht aus dem Vollen schöpfen.

„Bislang konnten wir das ja nicht so oft sagen. Aber dieses Mal ist ein Sieg natürlich Pflicht“, schmunzelt Tauke, die sich an besondere Stärken des Tabellenletzten nicht erinnern kann. Im Hinspiel gelang der TVO-Reserve in Mühlen der erste Saisonsieg. „Das war ein regelrechter Befreiungsschlag. Und gerade in eigener Halle hoffen wir natürlich auf eine Wiederholung“, erwartet die Teamsprecherin daher einen Sieg. Kreisläuferin Patricia Lange fand nach sechs Wochen verletzungsbedingter Pause bestens wieder rein und auch Målin Brandt ist wohlbehalten aus dem Skiurlaub zurück. Als neues Saisonziel hat der derzeitige Tabellenzehnte aus Oyten einen einstelligen Platz im Fokus. Damit dieses Vorhaben nicht schon frühzeitig zum Scheitern verurteilt ist, dürfen sich die Gastgeberinnen gegen Mühlen natürlich keine Blöße geben. Denn das wäre ein großer Rückschritt.

bjl

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare