Ottersbergs Trainer kritisiert nach dem 1:4 gegen den 1. FC Wunstorf das Zweikampfverhalten

Sammrey findet deutliche Worte

+
Der Ottersberger Ferdi Yilmaz, hier im Duell mit Ahmet Kaya, blieb beim 1:4 gegen Wunstorf völlig blass.

Ottersberg - Von Kai Caspers. Endlich hatten sie in Otterberg mal eine gute Vorbereitung gespielt. Davon war im Heimspiel der Fußball-Oberliga aber nichts mehr zu sehen. Gegen den 1. FC Wunstorf setzte es für das Team von Axel Sammrey nach eklatanten Fehlern in der Defensive eine völlig verdiente 1:4 (1:3)-Niederlage.

Damit rangieren die Ottersberger weiter auf einem Abstiegsplatz und nächste Woche geht es ausgerechnet zum Tabellenzweiten Jeddeloh. „Die haben die drei Punkte sicher schon eingeplant. Aber vielleicht kommen wir bis dahin ja wieder in die Spur und können dort überraschen“, blickte Sammrey schon mal voraus.

Damit das gelingt, ist jedoch eine deutliche Steigerung verantwortlich. Dabei hatten die Ottersberger gegen Wunstorf gar nicht mal so schlecht begonnen. Nach nur acht Minuten hatte Syuleyman Shakirov die Führung auf dem Fuß, verfehlte jedoch knapp das Tor. Auch ein schöner Schuss von Alexander Arnhold (12.) fand seinen Meister in FC-Keeper David Primke. In der 20. Minute klärte Ottersbergs Keeper Leon Meyer, er stand für Stammkeeper Tim Eggert (krank) zwischen den Pfosten, gegen Abit Jusufi. Im direkten Gegenzug verpasste erneut Ottersbergs Shakirov mit einer verunglückten Flanke die Führung. Danach war es jedoch vorbei auf Seiten der Gastgeber. „Ohne Zweikampfverhalten ist ein Spiel eben nicht zu gewinnen. Richtig enttäuscht bin ich aber darüber, dass mir Spieler, die nicht trainiert haben, gesagt haben, dass sie fit sind. Aber das habe ich nicht gesehen. Dabei hatten wir einen vollen Kader“, ließ Axel Sammrey Dampf ab. In der 24. Minute war es dann soweit. Nachdem die Wunstorfer nicht konsequent angegangen wurden, fasste sich Daniel McGuiness ein Herz und traf aus 24 Metern zum 0:1. Beim 0:2 befand sich die Ottersberger Hintermannschaft nach einem Einwurf im Tiefschlaf und auch Torhüter Leon Meyer sah beim Schuss von Serkan Özdemir nicht gut aus. Dem vorentscheidenden 0:3 (35.) durch Abit Jusufi ging ein dicker Bock von Alexander Huhn voraus. Auch wenn Stefan Denker noch vor der Pause per Kopf auf 1:3 (43.) verkürzte, war den Gastgebern im weiteren Verlauf nicht anzusehen, dass sie noch an sich glauben würden.

Auch nach dem Wechsel war auf Ottersberger Seite vieles dem Zufall geschuldet. Gelungene Kombinationen absolute Mangelware. Zu allem Überfluss nahmen die eigenen Fehler kein Ende und ein erneuter Patzer von Huhn leitete das 1:4 (65.) durch Ahmet Kaya ein – die Entscheidung. „Im Anschluss hätten wir die Konter einfach besser zu Ende spielen müssen. Aber trotz der vergebenen Chancen bin ich nach der schwachen Vorbereitung hoch zufrieden“, bilanzierte Wunstorfs Coach Jens Ullmann.

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Rückkehrer Noah Dreyer langt achtmal zu

Rückkehrer Noah Dreyer langt achtmal zu

Kommentare