Durch 3:1 in Osterholz Bezirksliga-Meister / Nach der Pause kurz gewackelt

TSV Ottersberg vorzeitig am Ziel

Eröffnete: Jan Schröder.

Ottersberg – Der TSV Ottersberg grüßt einen Spieltag vor Schluss als vorzeitiger Meister der Fußball-Bezirksliga 3 und steigt damit sofort wieder in die Landesliga auf, die die Grün-Weißen vergangene Saison verlassen mussten. Die Wümme-Elf holte die notwendigen drei Punkte dabei im Auswärtsspiel beim VSK Osterholz-Scharmbeck, der am Sonntag mit 3:1 (1:0) verdient besiegt wurde.

Damit führt der TSV nun uneinholbar vor dem FC Hambergen mit vier Zählern Vorsprung. Klar, dass der Jubel nach Spielabpfiff riesengroß war. Trainer Jan Fitschen musste wenig später direkt noch in Osterholz duschen, „da meine Klamotten und ich selbst völlig nass von zahlreichen Sektduschen sind. Jetzt fahren wir in allerRuhe in unser Vereinsheim, reißen es einmal komplett ab und bauen es danach wieder auf“, jubelte der Coach später.

Der VSK entpuppte sich als erwartet schwerer Gegner. So entwickelte sich eine Begegnung, in der die Gäste zwar optisch leicht überlegen wirkten, die Hausherren aber vor allem im ersten Durchgang immer wieder gefährlich vor dem TSV-Tor auftauchten. Zweimal musste dabei Keeper Felix Mindermann sein Können unter Beweis stellen. Mehr Sicherheit bekamen die Wümme-Kicker dann aber nach der Führung in ihr Spiel, die Jan Schröder nach feiner Tölle-Vorarbeit erzielen konnte (26.).

Nach der Pause (46.) dann aber der kurfristige Schock. So wurde Mohamed Taha am 16er zu viel Platz gelassen, sodass der Osterholzer alle Zeit der Welt hatte, das Leder platziert in die Maschen zu zirkeln. „Danach haben wir bis zur 60 Minute doch etwas gebraucht, um wieder in Fahrt zu kommen“, gestand da später Fitschen ein. Doch nach und nach ließen bei den Hausherren nun die Kräfte nach, bekamen die Grün-Weißen die Partie wieder in den Griff. Und segelten nach einem langen Ball von Jannik Tölle auf Siegkurs, denn diesen wusste David Airich in der 68. Minute eiskalt zu versenken. Alles klar machte schließlich Kapitän Dominik Rosenbrock, der sich im Mittelfeld den Ball eroberte, unwiderstehlich auf und davon zog und auf 3:1 stellte (76.). Danach spielte der TSV Ottersberg die restlichen Minuten routiniert herunter, hatte gar nach Chancen von Lukas Klapp per Kopf und Tölle per Volleyabnahme Möglichkeiten, um das Ergebnis noch höher zu gestalten.  vst

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Sido-Konzert im ausverkauften Pier 2

Was Hunde im Alter brauchen

Was Hunde im Alter brauchen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Meistgelesene Artikel

6:0 – Daniel Throl nicht zu stoppen

6:0 – Daniel Throl nicht zu stoppen

Viktor Pekrul bricht sich das Schlüsselbein

Viktor Pekrul bricht sich das Schlüsselbein

Schymiczek macht den Deckel drauf

Schymiczek macht den Deckel drauf

Katz spricht Naumann Vertrauen aus

Katz spricht Naumann Vertrauen aus

Kommentare