Verden-Aller Außenseiter gegen Daverden

Oliver Schaffelds Einsatz ist noch fraglich

Oliver Schaffelds Einsatz ist fraglich

Verden - Drei Spieltage vor Saisonende in der Handball-Landesliga kann sich noch keine der vier Mannschaften aus dem Kreis Verden entspannt zurücklehnen. Während die HSG Verden-Aller und der TSV Morsum noch um den Klassenerhalt kämpfen, peilen der TSV Daverden und die SG Achim/Baden II den Aufstieg an.

HSG Verden-Aller - TSV Daverden (Sbd., 17 Uhr). Die HSG steht vor zwei wichtigen Heimspielen. Zunächst gibt Aufstiegsaspirant Daverden seine Visitenkarte in Verden ab. „Irgendwie ist bei uns der Wurm drin. Aber wir haben uns natürlich schon mit dem Abstieg beschäftigt“, ist HSG- Teamsprecher Oliver Schaffeld, dessen Einsatz noch fraglich ist, Realist. Hoffnung en auf eine Überraschung gegen die favorisierten Daverdener macht die Tatsache, dass die Verdener bis dato nur wenige wirklich schlechte Spiele abgeliefert haben. Nicht dabei ist Keeper Bernd Rengstorff (Sehnenabriss). Keine guten Erinnerungen haben die Daverdener an die vergangene Spielzeit, als das Team von Thomas Panitz an der Aller sang- und klanglosmit 25:34 unter ging. Doch in dieser Saison sind die Rollen klar verteilt. Dennoch mahnt Daverdens Trainer Thomas Panitz zur Vorsicht. „Ich rechne mit einem Gegner der kratzt und beißt. Daher gilt es den Kampf anzunehmen“, erwartet er keinen Selbstgänger beim Kreisrivalen. Verzichten muss Panitz auf den guten Abwehrspieler Boyke Wilkens (Rippenanbruch) und Allrounder Lajos Meisloh (verletzt). „Doch wir haben zuletzt fantastisch trainiert und wollen doppelt punkten“, hofft Daverdens Trainer, dass seine Mannschaft nicht erneut ausrutscht.

TV Gut Heil Spaden - TSV Morsum (Sbd., 18 Uhr). Nach dem ersten Auswärtsieg wollen die Morsumer nun nachlegen. Und Trainer Gerd Anton, dem ein voller Kader zur Verfügung steht, lässt auch keine zwei Meinungen gelten: „Das ist eine der einfachsten Aufgaben. Daher sind zwei Punkte Pflicht.“ Eine Aussage, die angesichts der besser werdenden Trainingsbeteiligung keine Utopie sein dürfte. Im Hinspiel behaupteten sich die Morsumer mit 29:27 und stellten dabei die körperlich überlegenen Spadener mit einer offensiven Deckung vor Probleme.

VfL Horneburg - SG Achim/Baden II (Sbd., 19.30 Uhr). „Wir treten unser Gaspedal bis zum Saisonende voll durch“, stellt SG-Coach Karsten Krone vor dem Duell in Horneburg klar. Allerdings wird das kein Selbstläufer beim VfL, denn schon im Hinspiel lieferten sich beide Teams ein zähes Ringen. Fehlen werden Jannis Jacobsen (verletzt) und Florian Schacht (beruflich verhindert). Auch die Einsätze von Tobias Naumann (Daumenverletzung) und Kevin Albers (Bänderdehnung) sind noch fraglich.

bjl

Das könnte Sie auch interessieren

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Die Techniktrends 2018 im Überblick

Autositze werden immer gesünder

Autositze werden immer gesünder

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am Montag

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Meistgelesene Artikel

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

TSV Brunsbrock nach Auftaktpleite noch Futsal-Kreismeister

TSV Brunsbrock nach Auftaktpleite noch Futsal-Kreismeister

SG Achim/Baden II nimmt VfL Fredenbeck III auseinander

SG Achim/Baden II nimmt VfL Fredenbeck III auseinander

Kommentare