Oberligist TB Uphusen kassiert 3:5 gegen Wunstorf / Marvin Osei verlängert

Andre Schmitz vermisst den nötigen Einsatzwillen

+
Vergeblich versucht Engin Kiy den kraftvollen Schuss von Uphusens Linksfuß Sedat Yücel zu blocken.

Uphusen - Von Kai Caspers. Noch vor dem Anpfiff hatte Andre Schmitz sein Team mit dem 1. FC Wunstorf auf Augenhöhe gesehen. Entsprechend bedient war der Coach des Fußball-Oberligisten TB Uphusen nach der 3:5 (1:1)-Niederlage. „Heute wäre mehr drin gewesen. Aber dafür hätte es schon deutlich mehr Biss, Aggressivität und Einsatzwillen bedurft“, fand Schmitz klare Worte im Anschluss.

Und erst einmal in Fahrt, legte Uphusens Trainer umgehend nach. „Wir haben ja gut in die Partie gefunden. Doch nach dem Führungstreffer stellen wir komplett das Fußballspielen ein. Dafür habe ich kein Verständnis“, war Schmitz der Ärger deutlich anzuhören. Vor allen Dingen die Art und Weise der Gegentore war ihm ein Dorn im Auge. „Es kann doch nicht sein, dass fünf von sechs Schüssen im Tor landen. Das geht doch gar nicht“, richtete sich sein Vorwurf auch in Richtung Oliver Blum. Zumindest bei den ersten beiden Treffern der Gäste machte der TBU-Keeper keine gute Figur. Dabei hatten die Gastgeber einen Auftakt nach Maß erwischt. Nach einer Ecke von der rechten Seite profitierte Badara Njie von einem Patzer von FC-Keeper Primke. Sein Kopfball landete genau vor den Füßen von Maximilian Schulwitz und der traf ins leere Tor – 1:0 (7.). Allerdings sorgte das nicht für Ruhe im Spiel der Gastgeber. Immer wieder wurden die Bälle nur lang nach vorne geschlagen. Und die waren zumeist eine sichere Beute der gut sortierten Defensive der Gäste. Als alles schon mit dem Pausenpfiff rechnete, fasste sich Wunstorfs Engin Kiy aus rund 24 Metern ein Herz und traf zum 1:1 (45.). Ein Schuss, der nicht unhaltbar schien.

Gleich nach dem Wechsel legten die Gastgeber nach. Nach feinem Pass von Thomas Celik machte sich Bastian Helms auf den Weg in Richtung Tor. Doch anstatt selber den Abschluss zu suchen, hatte er noch das Auge für den mit gelaufenen Schulwitz, der das Leder nur noch ins leere Tor schieben musste – 2:1 (46.). Die Freude war aber nicht von langer Dauer. Erneut Engin Kiy markierte mit einem Freistoß das 2:2 (57.). Und wieder hinterließ Oliver Blum nicht den besten Eindruck. Aber es kam noch schlimmer. Nach Foul von Benjamin Titz an Kiy zeigte Schiedsrichter Markus Büsing (SV Hellern) sofort auf den Punkt. Der kurz zuvor eingewechselte Daniel Boateng ließ sich diese Chance nicht entgehen – 2:3 (63.). In der 78. Minute sorgte Ahmet Kaya auf 2:4, ehe Mustafa Azadzoy mit dem 3:4 (81.) noch einmal für Hoffnung auf Seiten der Gastgeber sorgte. Doch mit seinem zweiten Tor zum 3:5-Endstand (86.) beseitigte Boateng die letzten Zweifel am Wunstorfer Sieg.

Trotz der Niederlage gab es auch etwas Erfreuliches aus Sicht des TBU. Marvin Osei bleibt dem Oberligisten weiterhin erhalten. „Ich hatte ein gutes Gespräch mit dem neuen Trainer. Außerdem freue ich mich auf Saimir Dikollari“, begründete der 24-Jährige seinen Entschluss. Sollte es für Enes Acarbay nichts mit einem Engagement in der Türkei werden, bleibt auch er in Uphusen.

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare