1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Verden

Noch richtet Oytens Trainerin Carolin Sunder den Blick auch nach unten

Erstellt:

Von: Kai Caspers

Kommentare

Steht wieder zur Verfügung: Nina Schnaars.
Steht wieder zur Verfügung: Nina Schnaars. © häg

Oyten – Auch wenn die Damen des Handball-Oberligisten TV Oyten II noch im gesicherten Mittelfeld rangieren, will Carolin Sunder vor der Partie bei der HSG Heidmark (Sbd., 17 Uhr) nichts von einem gemütlichen Auslaufen der Saison wissen. „Wir sollten schon noch Punkte holen, damit wir oben dranbleiben. Denn auch wenn es aktuell noch gut aussieht, richte ich meinen Blick weiterhin auch nach unten“, verweist Oytens Trainerin darauf, dass ihr Team schon noch ein hartes Restprogramm zu absolvieren hat.

Nina Schnaars in Heidmark wieder dabei

In Heidmark erwartet Sunder nach dem 31:31 im Hinspiel keine leichte Aufgabe. Zwar hat ihr Team seinerzeit die HSG nach einem schwachen Start gut im Griff gehabt, „aber auswärts ist das ohne Backe bei uns eben immer ein Glücksspiel“, verdeutlicht die TVO-Trainerin, die in Heidmark aufgrund eines privaten Termins verhindert ist. Verzichten müssen die Oytenerinnen im Duell der Tabellennachbarn auf Sarah Kennerth (verletzt), Marie Schote (krank) und Charlotte Schumacher (privat verhindert). Dafür steht Allrounderin Nina Schnaars wieder zur Verfügung.  kc

Auch interessant

Kommentare