Hutbergens Youngster glänzt beim Coup über Tabellenführer Huchting

Nico Heinken trumpft groß auf beim 9:6-Erfolg

+
Tobias Metzing machte mit seinem Sieg den überraschenden 9:4-Erfolg der Hutberger in Huchting perfekt.

Hutbergen - Auch wenn für die TT-Herren des TV Oyten II in der Bezirksliga noch drei Spiele zu absolvieren sind, ist der Abstieg nach der 3:9-Niederlage gegen den SV Werder Bremen IV vorzeitig besiegelt. Für eine große Überraschung sorgte indes der TTC Hutbergen, der sich beim Tabellenführer in Huchting mit 9:4 behauptete und damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte. Keine Probleme hatte der TSV Posthausen beim 9:1 gegen Schlusslicht Ritterhude.

TV Oyten II - SV Werder Bremen IV 3:9. Auch die Bremer sind noch nicht gerettet. Daher kam es nicht überraschend, dass der SVW erstmals in dieser Saison mit der nominell stärksten Aufstellung antrat. Zumindest in den Doppeln vermochte der TVO noch Paroli zu bieten. Denn Michael Liegmann und Heiko Wittlich behaupteten sich in vier Sätzen gegen Koch/Karnoub. Auch Frank Mindermann und Tim Loebert hatten den Sieg bereits vor Augen. Doch gegen Mouselli/Kaletka verspielten sie im fünften Satz noch eine 9:6-Führung – 9:11. In den Einzeln unterstrich Liegmann seine starke Form mit einem 3:2 gegen Koch und Mindermann ließ beim 11:3, 11:2, 11:9 gegen Kaletka gar nichts anbrennen.

TSV Posthausen - TuSG Ritterhude IV 9:1. Gegen den Tabellenletzten und feststehenden Absteiger wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht. Alle Doppel wurden von Posthausen gewonnen. Und auch in den Einzeln setzte sich die Dominanz ungehindert fort. Lediglich Spitzenspieler Torsten Schrodt musste sich gegen Hoffmann strecken. Letztlich gewann er aber doch nach 0:2-Rückstand noch mit 11:8 im fünften Satz. Für den Ehrenpunkt der Gäste zeichnete Björn Robbers verantwortlich. Er unterlag gegen Fuhrmann im entscheidenden fünften Satz mit 7:11.

TuS Huchting - TTC Hutbergen 4:9. Nachdem der Außenseiter aus Hutbergen bereits nach den Doppeln ein 2:1 vorgelegt hatte, wuchs der TTC vor allem in der ersten Einzelrunde förmlich über sich hinaus. Dabei beeindruckte in erster Linie Nico Heinken, der sich in vier Sätzen gegen Huchting Marcus Schwiering, der stärkste Spieler der Liga, behauptete. Da mit Ausnahme der Partie von Tobias Metzing, der sich unglücklich mit 9:11 im fünften Satz gegen Dunker geschlagen geben musste, alle anderen Begegnungen ebenfalls gewonnen wurden, deutete sich beim 7:2 die spätere Überraschung bereits an. Und diese ließen sich die Hutberger in der Folge auch nicht mehr vom Brot nehmen. Zumal Heinken mit seinem zweiten Einzelsieg jegliche Hoffnungen der Gastgeber auf eine Wende mit dem 8:3 umgehend wieder zunichtemachte. Tobias Metzing blieb es dann vorbehalten, durch ein 3:2 über Murck die Überraschung perfekt zu machen.

TTC Hutbergen - ATSV Habenhausen 6:9. Auch gegen den Tabellenzweiten aus Habenhausen standen die Hutberger dicht vor dem nächsten Coup. Denn zunächst legten die Gastgeber ein 3:1 vor. Allerdings reichte es trotzdem nicht zur Führung nach der ersten Einzelrunde – 4:5. Beim Zwischenstand von 6:8 lag es dann an Christopher Uhlig, seinem Team noch die Chance auf das Unentschieden zu wahren. Aber wie schon in seinem ersten Einzel fehlte es dem Hutberger in den entscheidenden Momenten am nötigen Glück und er musste sich Habenhausens Rode im fünften Satz noch mit 8:11 zum bitteren Endstand von 6:9 geschlagen geben. 

kc

Das könnte Sie auch interessieren

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Waldjugendspiele in Verden - Tag 2

Fotostrecke: Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Werder-Training am Mittwoch

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Meistgelesene Artikel

Oyten erfreut – 2:1 und Winkelmann Co-Trainer

Oyten erfreut – 2:1 und Winkelmann Co-Trainer

Tepilton-Verletzung trifft TSV Uesen schwer – 1:5

Tepilton-Verletzung trifft TSV Uesen schwer – 1:5

3:1 – Marc Lindenberg lässt MTV Riede kräftig durchatmen

3:1 – Marc Lindenberg lässt MTV Riede kräftig durchatmen

Bartolone: „Wir müssen es genießen“

Bartolone: „Wir müssen es genießen“

Kommentare