Neuer Trainer beim TV Oyten II

Jens Haase: „Ich helfe gerne weiter“

+
Neuer Coach bei den Handballerinnen des TV Oyten II in der Oberliga: Jens Haase.

Oyten - Der TV Oyten hat in kürzester Zeit einen Nachfolger für den wie berichtet vor einer Woche überraschend als Coach der zweiten Handball-Damenmannschaft zurückgetretenen Ingmar Steins gefunden: Jens Haase leitete bereits am Freitag zum ersten Mal das Training der Oberliga-Truppe.

Der 47-Jährige wird das Schlusslicht auch beim ersten Heimspiel am Sonntag (15 Uhr, Pestalozzihalle) gegen den VfL Oldenburg III betreuen. Haase hatte sein Engagement bei den Männern der HSG Verden-Aller vor rund drei Wochen beendet . Er ist in Oyten kein Unbekannter, wohnt im Ort und kennt sich bei den „Vampires“ bestens aus. Zuletzt war er für die erste Herrenmannschaft des TVO von 2010 bis 2012 tätig gewesen.

Ralf Schulz, 1. Vorsitzender der Handballabteilung, spricht von einem „Glücksfall. Bekanntlich ist zu diesem Zeitpunkt der Trainermarkt ja so gut wie leergefegt.“ Jens Haase selber hat auch nicht lange überlegen müssen. „Ich helfe gerne bei meinem Heimatverein weiter und freue mich auf die Aufgabe. Ich habe eine gut ausgebildete und motivierte Mannschaft vorgefunden“, blickt der neue Coach erwartungsfroh in die gerade angelaufene Oberliga-Punktrunde.

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Dubais neue Freizeitparks

Dubais neue Freizeitparks

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Mehrere Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos in Zentralasien

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Möbelmesse IMM: Lange Esstische im Fokus

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare