Auch nächste Saison Verden-Coach / Breves: „Heilfroh“ / Mittelmäßiges 2:0 über Ritterhude

Neubarth macht weiter: „Auf einer Linie“

Früh getroffen: Dieses Tor von Thomas Celik wurde wegen Abseits aberkannt, später erzielte der Verdener das 1:0. Am Ende hieß es 2:0. Foto: Wächter

Verden - Von Ulf Von Der Eltz. Diesmal ging das „Schwamm drüber“ locker über die Lippen. Zwar bot Landesligist FC Verden 04 am Sonntag gegen die TuSG Ritterhude beim 2:0 (0:0) erneut ein mäßiges Heimspiel. Aber das Gerücht, das schon während der Partie die Runde am Hubertushain gemacht hatte, wurde nach den 90 Minuten offiziell bestätigt: Frank Neubarth sitzt auch in der nächsten Saison bei den Allerstädtern auf der Trainerbank.

„Wir liegen hier auf einer Linie. Die Leute sind nett, es macht Spaß, mit Mannschaft und Umfeld zu arbeiten“, begründete der Ex-Profi auf Nachfrage dieser Zeitung den für viele doch etwas überraschenden Schritt. Nach dem durch Uphusens Rettung in der Oberliga perfekten Klassenerhalt blickt Neubarth auch schon in die Zukunft: „Das Team hat Möglichkeiten. Heute bin ich zwar nicht so richtig zufrieden, aber vergangene Woche konnte man sehen, was in ihm steckt. Das wollen wir weiterentwickeln und in der neuen Serie ein ordentliche Rolle spielen.“

Henning Breves, 2. Vorsitzender, zeigte sich zufrieden, dass dieser Coup eingetütet werden konnte: „Wir sind absolut einverstanden mit Franks Arbeit. Man merkt, dass ein Ex-Profi die Einheiten leitet. Er hat an den richtigen Stellschrauben gedreht, ich bin zuversichtlich, dass wir nächste Saison diesen erfolgreichen Weg weiter beschreiten und nicht in wieder Abstiegsgefahr geraten werden.“ Vor rund drei Wochen hatte Breves erstmals bei Neubarth angeklopft, ob sich der Coach eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus vorstellen könne: „Dann gingen wir in intensive Gespräche und haben uns nun geeinigt. Wir sind heilfroh, dass Frank weitermacht.“ Gesucht wird noch ein Co-Trainer, Nicolas Brunken geht künftig wieder seinen Aufgaben als sportlicher Leiter nach.

An welchen Dingen Neubart auch nächste Saison hart arbeiten muss, wurde ihm gegen Ritterhude ein weiteres Mal vor Augen geführt: „In erster Linie gilt es, Konstanz reinzubringen. Spielern, die vergangene Woche stark waren, sind diesmal Fehler unterlaufen.“ Im taktischen Bereich sieht der Ex-Profi ebenfalls Steigerungsbedarf: „Wir haben den Ritterhudern in der ersten Halbzeit zu viel Platz gelassen und sind deshalb hinterhergelaufen. Das war nach der Pause schon besser, da wirkten wir griffiger, haben besser kombiniert und so auch mehrere gute Chancen erspielt.“

Zu Beginn erzielte Thomas Celik ein Abseitstor (3.), scheiterte dann an Keeper Schulz (22.). Fredi Bormann aus 35 Metern auf die Latte (43,) und Steen Burford nach Tavan-Pass (45.) hätten in Abschnitt eins die Führung erzielen können. Das Schlusslicht spielte auf der anderen Seite gefälliger, war aber überhaupt nicht gefährlich. In der zweiten Hälfte wurde Verden druckvoller und machte früh alles klar: Celik traf nach Burfords Querpass zum 1:0 (50.), Tavan erhöhte nach Doppelpass mit Patrick Zimmermann auf 2:0 (61.). Nun fiel es dem FC leichter, Tavan (80.), Bormann (84., 87.) sowie Jonas Austermann und Bormann bei einer Doppelchance (89.) hätten spät erhöhen können.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

Katalonien-Konflikt: Krisensitzung nach fünfter Krawallnacht

Theater-Premiere in Wensebrock: „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“

Theater-Premiere in Wensebrock: „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Meistgelesene Artikel

Studium: Ottersberg plant ohne Nicklas Falldorf

Studium: Ottersberg plant ohne Nicklas Falldorf

Evergreen: Grünes Licht von Geils?

Evergreen: Grünes Licht von Geils?

Brand beginnt wie der Blitz – 2:1

Brand beginnt wie der Blitz – 2:1

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

3:1 – der Bann ist endlich gebrochen

Kommentare