Oberligist SG Achim/Baden verliert auch das Kellerduell beim SV Beckdorf

Der nächste Tiefschlag – 27:30

Mohamad Sibahi kommt in dieser Saison mit der SG Achim/Baden auch weiterhin nicht auf die Füße. Foto: Hägermann

Achim/Baden – Der nächste Tiefschlag für Handball-Oberligist SG Achim/Baden. Auch im Kellerduell beim Tabellenvorletzten SV Beckdorf musste sich das Schlusslicht mit 27:30 (11:15) geschlagen geben. Damit steht das Team von Tobias Naumann auch nach dem achten Spieltag noch ohne jeden Punkt da und hat aktuell bereits vier Zähler Rückstand zum rettenden Ufer.

„Uns sind in der entscheidenden Phase der Partie zu viele technische Fehler unterlaufen. Natürlich sind wir alle unzufrieden. Aber wir glauben weiter an uns und werden weiter kämpfen, um den Klassenerhalt noch zu schaffen“, verdeutlichte SG-Trainer Tobias Naumann.

Der SV Beckdorf musste zwar auf seinen verletzten Haupttorschützen Karol Moscinski verzichten, zauberte dafür aber Routinier Stefan Völkers aus dem Hut, der nie in den Griff zu bekommen war und mit acht Treffern großen Anteil am Erfolg der Gastgeber hatte. In den ersten 15 Minuten lag die SG Achim/Baden meist mit ein bis zwei Toren in Führung. Nach 22 Minuten und dem Tor von Steffen Fastenau führten die Gäste noch mit 10:8. Doch wie schon in der Vorwoche bei der Niederlage gegen Fredenbeck sorgte das nicht für die nötige Sicherheit im SG-Spiel. Ganz im Gegenteil. Auf einmal schlichen sich vermehrt leichte Fehler ein, die Beckdorf konsequent nutzte und mit einer 15:11-Führung in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Wechsel gelang es der SG Achim/Baden mit viel kämpferischen Einsatz den Rückstand zu verkürzen. Dabei waren die Gäste mehrmals bis auf einen Treffer dran, doch der Ausgleich wollte einfach nicht gelingen. Nach 50 Minuten stand es nur 24:23 für den SV Beckdorf, doch in den letzten entscheidenden zehn Minuten häuften sich wieder die einfachen technischen Fehler, sodass die Gastgeber am Ende verdient mit 30:27 gewannen. „Wir haben zwar nie aufgeben, aber die Fehlerquote war einfach zu hoch. Jetzt müssen wir sehen, dass wir in zwei Wochen unser Heimspiel gegen Elsfleth gewinnen“, gibt Tobias Naumann längst noch nicht auf. Zumal trotz der achten Niederlage im achten Saisonspiel der Abstand zum rettenden Ufer nur vier Punkte beträgt.

Tore SG: Fastenau (7), Podien (4), Wolters (3), Block-Osmers (3), Schmidt (3), Zilz (2), Jannis Jacobsen (2), Malte Meyer (2), Windßus (1). jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

SPD-Parteitag: Spannung vor Chefwahl und GroKo-Abstimmung

SPD-Parteitag: Spannung vor Chefwahl und GroKo-Abstimmung

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

Yao schießt Achim zum Auswärtspunkt

Yao schießt Achim zum Auswärtspunkt

Vier Beerbaum-Pferde wechseln

Vier Beerbaum-Pferde wechseln

Tietje: „Es war einfach unglaublich“

Tietje: „Es war einfach unglaublich“

Mert Bicakci wechselt von Uphusen nach Brinkum

Mert Bicakci wechselt von Uphusen nach Brinkum

Kommentare