Nach 3:3 in Achim Abstieg besiegelt

Drama ohne Happy End für Dörverden

+
Enttäuschung pur: Dennis Neumann (vorne) und Tim Neumann nach dem 3:3, das Dörverdens Abstieg bedeutet.

Kreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. AchimKreis-Verden - Von Ulf von der Eltz. Als sie innerhalb von zwei Minuten aus einem 1:3 ein 3:3 gemacht hatten (86., 88.), keimte doch noch einmal Hoffnung auf das große Wunder auf – am Ende blieb das Drama für die Fußballer des TSV Dörverden jedoch ohne Happy End: Nach dem 3:3 (1:1)-Remis am Sonntag beim 1. FC Rot-Weiß Achim ist der Abstieg aus der Bezirksliga für die Pohlner-Elf bereits vorm abschließenden Spieltag besiegelt.

Während die Grün-Weißen ihrer Enttäuschung natürlich freien Lauf ließen, fand Trainer Nils Pohlner recht schnell wieder die Fassung zurück: „Das ist das Spiegelbild der gesamten Saison. Wir haben nach dem 1:0 mehrere klare Chancen zur Erhöhung nicht genutzt.“ Besonders bitter: Bei einem Sieg hätten seine Schützlinge am 30. Mai doch tatsächlich ihr Endspiel am Sünderberg gegen den Heeslinger SC II (1:2 gegen Zeven) bekommen. Pohlner sprach seinem Team trotz aller Trauer ein Kompliment aus: „Auch nach dem 1:3 haben wir gefightet und weiter Gas gegeben, um das Ding noch zu drehen.“

Dabei fing das Derby für die Gäste richtig gut an: Ferat Gören setzte sich rechts gegen Karaca durch, die Hereingabe verwertete Finn Austermann zur 1:0-Führung (6.). Und Dörverden übte weiter Druck aus, Gören aus 16 Metern (14.) sowie Onur Kaya (31.) vergaben dicke Möglichkeiten, schon vor der Pause alles klar zu machen. RW-Coach Faruk Senci zeigte sich überrascht: „Uns war klar, dass sie kommen würden. Aber dass sie uns so einschnüren würden…“

Die kalte Dusche erhielt die Auswärtself wenig später: Halil-Ibrahim Savaskan staubte zum 1:1 ab, nachdem ihm Keeper Christopher Senff einen Schuss von Aykut Kaldirici vor die Füße abgewehrt hatte. Noch ein mal verpasste Gören frei (39.), ein möglicher Strafstoß nach Foul von Karaca an Dennis Neumann wurde nicht gegeben (44.).

In Hälfte zwei verlor Dörverden nach Austermanns 18-Meter-Schuss, den Mustafa Avanas zur Ecke lenkte (47.), völlig den Faden. Behcet Kaldirici per Freistoß gegen den kaum reagierenden Senff (55.) sowie Ibo Lailo aus abseitsverdächtiger Position (76.) holten ein 3:1 heraus – und Achim hätte die offenen Gäste jetzt abschießen können. Senff wehrte noch einen Strafstoß von Behcet Kaldirici ab, nachdem er selbst Savaskan gefoult hatte (69.). Die Pohlner-Schützlinge warfen in letzter Verzweiflung alles nach vorne und schafften durch Austermanns Schlenzer und Florian Kohlweys Abstauber noch das 3:3. Die letzte Chance vergab der Coach selbst mit einem Kopfball über den Kasten (90.+3) – der bittere Gang in die Kreisliga war Tatsache.

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare