24:23 – Landesligist TV Oyten setzt Big Point

Müller-Dormann (noch) zurückhaltend

Und wieder findet Oytens zwölffacher Torschütze Anton Zitnikov die Lücke in der Schiffdorfer Deckung. Foto: Hencken
+
Und wieder findet Oytens zwölffacher Torschütze Anton Zitnikov die Lücke in der Schiffdorfer Deckung.

Oyten – Ganz wichtiger Schritt in Richtung Titelgewinn für Handball-Landesligist TV Oyten. Im Gipfeltreffen behauptete sich das Team des Trainergespanns Lars Müller-Dormann/Marc Winter mit 24:23 (11:13) beim TV Schiffdorf und baute seinen Vorsprung damit auf drei Punkte aus.

Müller-Dormann gab sich im Anschluss allerdings (noch) zurückhaltend: „So ein Puffer ist immer relativ. Aber das Niveau der Partie war Landesligaspitze. Tabellenerster gegen Zweiter. Mehr geht nicht. Entscheidend für unseren Sieg war die starke Defensive, die richtig gut gearbeitet hat.“ Matchwinner für den TVO war Linkshänder Anton Zitnikov, der gleich zwölf Treffer erzielte. Doch letztlich bestachen die Gäste durch eine geschlossene Leistung und können nun intensiver in Richtung Verbandsliga gucken.

Vor gut 250 Zuschauern, darunter ein beträchtlicher Anteil aus Oyten (inklusive der Damen nach ihrem 36:29-Erfolg in Oldenburg), entwickelte sich ein packendes Spitzenspiel. Den besseren Start verzeichnete allerdings die Mannschaft um den achtfachen Torschützen Joel Hoppe. Mit 7:4 (15.) lag Schiffdorf in Front. In der Folge berappelte sich der TVO und Linkshänder Kilian Tiller traf zum 8:8 (19.). Doch die Gastgeber legten nach und gingen mit einem 13:11 in die Pause.

Im zweiten Abschnitt blieb es lange eine Partie auf Augenhöhe. Erst, als Zitnikov per Doppelschlag zum 19:18 (48.) traf, schien das Pendel zugunsten der Gäste auszuschlagen. Doch weit gefehlt: Die Schützlinge von Trainer Michael Bollhöfer schlugen zurück und schafften erneut die eigene Führung – 22:21 (56.). Zumindest die Schiffdorfer Fans tobten nun. Doch jetzt ließ der TVO die Muskeln in der Fremde spielen, blieb cool und schaffte durch drei Treffer in Serie die Entscheidung im Spitzenspiel. Rückraumschütze Robin Hencken schraubte 15 Sekunden vor dem Abpfiff mit seinem fünften Treffer zum 24:22 den Siegesdeckel drauf. Zu spät kam der Schiffdorfer Anschluss acht Sekunden vor Ultimo. „Typisch für so ein Spitzenspiel, dass so wenig Tore fallen. Der Ausflug nach Schiffdorf hat sich für uns auf jeden Fall gelohnt“, freute sich Müller-Dormann, dass die Anzeigentafel beim Abpfiff ein Tor mehr zugunsten seiner Mannen dokumentierte.

Tore für den TV Oyten: Zitnikov (12/3), Hencken (5), Blau (3), Tiller (2), Brüns (1), Sell (1). bjl

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Meistgelesene Artikel

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Kommentare