Müller-Dormann: „Das ist eine giftige Truppe“

Steht zum Auftakt zur Verfügung: Oytens Neuzugang Noah Dreyer.
+
Steht zum Auftakt zur Verfügung: Oytens Neuzugang Noah Dreyer.

Oyten – Darauf hat der TV Oyten lange hingearbeitet. Nach dem Aufstieg in die Verbandsliga erwartet das Team des Trainerduos Lars Müller-Dormann/Marc Winter den MTV Eyendorf zum ersten Heimspiel. Vor einer hohen Hürde steht indes der Kreisrivale TSV Daverden, der beim TV Neerstedt antreten muss.

TV Oyten - MTV Eyendorf (Sbd. 16 Uhr). Bis auf den an der Schulter verletzten Niklas Wallrabe können die Gastgeber personell aus dem Vollen schöpfen. „Bei uns wird in jedem Spiel die Deckungsleistung entscheidend sein“, hofft Müller-Dormann, dass die intensive Vorbereitung Früchte trägt. In den Vorbereitungsspielen wurde fast ausschließlich gegen höherklassige Teams getestet, sodass die Oytener immer enorm gefordert wurden. Der letzte Test gegen Landesliga-Aufsteiger TS Hoykenkamp ging in eigener Halle knapp verloren, wobei der TVO alles andere als eine Glanzleistung auf das Parkett brachte. Die in dieser Partie fehlenden Rückraumakteure Noah Dreyer und Robin Hencken stehen indes wieder zur Verfügung. Die Gäste testeten unter anderem beim Oberligisten Rotenburg. Von dieser Partie nahm der Wümmestädter Videofachmann Udo Brandt die bewegten Bilder auf, welche er dem Ex-Klub seines Sohnes Chris Ole gerne zur Verfügung stellte. Müller-Dormanns Beobachtung: „Alle Akteure verfügen über Gardemaß und das ist eine giftige Truppe. Doch unser Team ist heiß auf den Saisonauftakt, denn die Zeit der Experimente ist jetzt vorbei.“ Aufgrund des Coronabedingten Hygienekonzeptes sind nur 56 Zuschauer erlaubt.

TV Neerstedt - TSV Daverden (Sbd., 19.30 Uhr). Gleich zum Auftakt gilt es für die Daverdener ein richtig dickes Brett zu bohren. „Bei uns muss schon vieles passen. Aber im Training haben alle eine sehr gute Einstellung an den Tag gelegt. Daher gehen wir das ganz locker an, zumal wir wissen, was uns in Neerstedt erwartet“, lässt Trainer Ingo Ehlers wissen. Zum erfolgreichen Bestehen könnte das TSV-Keeperduo Sören Schmincke und Sebastian Bohling beitragen. Schließlich verfügen beide laut ihrem Trainer über das nötige Verbandsliganiveau. Insbesondere Sebastian Bohling, der in der A-Jugend beim Bundesligisten HC Bremen zwischen den Pfosten stand, hätte eine überragende Vorbereitung absolviert. Bis auf den langzeitverletzten Lajos Meisloh (Schulter) kann der 47-Jährige aus dem Vollen schöpfen.  bjl

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Arne Heers löst das WM-Ticket

Arne Heers löst das WM-Ticket

Arne Heers löst das WM-Ticket
2:1 – Eric Nienstädt köpft Etelser Reserve zum Sieg

2:1 – Eric Nienstädt köpft Etelser Reserve zum Sieg

2:1 – Eric Nienstädt köpft Etelser Reserve zum Sieg
Pferde-Sterben in Valencia: Nach Deutschland gebrachtes Tier tot

Pferde-Sterben in Valencia: Nach Deutschland gebrachtes Tier tot

Pferde-Sterben in Valencia: Nach Deutschland gebrachtes Tier tot
Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Fußballer David Airich kehrt zum TBU II zurück

Kommentare