Handball-Oberligist geht gegen Arsten unter / „Ein Hammer-Ergebnis“

TSV Morsum liefert einen Offenbarungseid – 18:30

+
Fünf Treffer erzielt – nach dem 18:30 aber verzweifelt: Morsums Franziska Schmidt-Naumann.

Morsum - Von Björn LakemannSollte Handball-Oberligist TSV Morsum mit einer derart dürftigen Vorstellung weiter durch die zweite Saisonhälfte stümpern, dürfte der Abstieg nur schwer zu verhindern sein. Gestern erteilte der TuS Komet Arsten dem Team von Cheftrainer Martin Eschkötter eine kostenlose Lehrstunde und fuhr einen souveränen 30:18 (15:8)-Auswärtserfolg ein.

„Wir dachten echt, heute wäre was drin. Stattdessen haben wir einen völlig gebrauchten Tag erwischt“, war Morsums Franziska Schmidt-Naumann der Verzweiflung nahe. Wie ihre Kreisläuferkollegin Wiebke Korpal fand sie immer wieder ihren Meister in der Südbremer Keeperin Swantje Boettcher, die vor Jahren beim Drittligisten Werder Bremen das Tor gehütet hatte. 22 abgewehrte Würfe standen in ihrer beeindruckenden Bilanz.

„Wirklich ein Hammer-Ergebnis. Doch nach unseren gezeigten Leistungen geht der Gäste-Sieg auch in der Höhe völlig in Ordnung. Den Zahn zog uns die Torfrau“, konstatierte ein geschockter Morsumer Trainer Martin Eschkötter, der die mangelhafte Rückwärtsbewegung als Knackpunkt ausmachte. Das ging schon zu Spielbeginn los, als die Morsumer einen Ball nach dem anderen unbedrängt wegwarfen und das Team von Marc Winter flugs einnetzte. Schnell hieß es 0:5 (7.) – Morsums Coach sah sich zur Notbremse durch die Auszeit gezwungen. Besser wurde es freilich nicht und die Südbremer zogen bis auf 9:2 (17.) davon. Vier Morsumer Buden am Stück nötigten Arstens Winter zur Auszeit und sein Team trat wieder auf das Gaspedal. So war beim 8:15 zur Pause die Messe fast schon gelesen.

Nach 45 Minuten reckte Keeperin Boettcher nach ihrer 16. Parade die Faust in die Höhe und beim Stande von 11:21 war die Partie längst gelaufen.

Die zehnfache Gäste-Schützin Birte Kruse, die schalten und walten konnte wie sie wollte, war einfach nur froh: „Eigentlich sind wir ja ohne Haftmittel nicht gerade die Füchse. Heute lief es und wir hatten Bock auf das Spiel.“ Dagegen lieferte der TSV Morsum, der nach der Hinrunde bei acht Punkten verbleibt, einen Offenbarungseid ab.

Tore Morsum: Schmidt-Naumann (5), Jacobsen (5/1), Wollering (2), Dopmann (3), Wiese (1), Korpal (1), Tanja Leuters (1/1).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Immer mehr Radfahrer sterben bei Verkehrsunfällen

Immer mehr Radfahrer sterben bei Verkehrsunfällen

Lebensverhältnisse in deutschen Regionen bleiben ungleich

Lebensverhältnisse in deutschen Regionen bleiben ungleich

Aufbau beim Brokser Heiratsmarkt: Fast alle Schausteller sind da

Aufbau beim Brokser Heiratsmarkt: Fast alle Schausteller sind da

Brände zerstören Brasiliens grüne Lunge

Brände zerstören Brasiliens grüne Lunge

Meistgelesene Artikel

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Littmann – ein Kandidat für Uphusen

Auch Marcel Brendel kann es im Derby nicht richten – 1:3

Auch Marcel Brendel kann es im Derby nicht richten – 1:3

TV Oyten macht künftig linke Sachen

TV Oyten macht künftig linke Sachen

Große Sorgen vor dem Start

Große Sorgen vor dem Start

Kommentare