Abstieg nach 15:30 in Schwanewede

TSV Morsum bleibt die vage Hoffnung

Vier Tore im letzten Spiel für Morsum erzielt: Michele Zysk.

Morsum - Der TSV Morsum verlor am letzten Spieltag der Handball-Landesliga der Männer bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen II sang- und klanglos mit 15:30 (10:16). Da auch die SG Bremen-Ost und die HSG Verden-Aller ihre Spiele nicht gewinnen konnten, besteht als Viertletzter noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt.

Zwar gibt es in der Landesliga vier Regelabsteiger, zu denen der TSV Morsum als Tabellenelfter gehören würde, doch ist die Auf- und Abstiegsregelung in einigen anderen Klassen noch nicht definitiv. Es besteht also noch das Prinzip Hoffnung, doch mit einer Leistung wie in Schwanewede hat der TSV Morsum in der Landesliga nichts zu suchen.

Am Ende steckt Anton-Sieben auf

Bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen II gerieten die Gäste, die zum letzten Mal von Interimstrainer Gerd Anton gecoacht wurden, schnell mit 1:5 in Rückstand. Nach einer frühen Auszeit konnte der TSV Morsum den Rückstand zunächst auf 6:8 verkürzen, doch die Gastgeber gaben wieder Gas und zogen bis zur Halbzeit über ein 13:8 auf 16:10 davon. Nach dem Wechsel kam die Anton-Sieben noch einmal auf 13:17 heran, doch dann bauten die „Schwäne“ ihren Vorsprung auf 24:13 aus und siegten am Ende unangefochten hoch mit 30:15 gegen einen Gegner, der inzwischen längst aufgesteckt hatte.

Tore: Elfers (4), Zysk (4), Daniel Meyer (2), Winkler (1), Schröder (1), von Salzen (1), J. Meyer (1), Fastenau (1). 

jho

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Netanjahu sagt Treffen mit Gabriel ab

Plattdeutscher Lesewettbewerb: Dezernatsentscheid in Verden

Plattdeutscher Lesewettbewerb: Dezernatsentscheid in Verden

Meistgelesene Artikel

Stefan Denker verlängert beim TB Uphusen

Stefan Denker verlängert beim TB Uphusen

„No Limit“: Der Traum vom Verbandsliga-Aufstieg lebt

„No Limit“: Der Traum vom Verbandsliga-Aufstieg lebt

9:2 – Posthausen lässt zum Abschluss gegen Friesen nichts anbrennen

9:2 – Posthausen lässt zum Abschluss gegen Friesen nichts anbrennen

Bassener Blitzstart verpufft gegen TSV Wallhöfen

Bassener Blitzstart verpufft gegen TSV Wallhöfen

Kommentare