Turf: Siebenjähriger Wallach von Jördis-Ina Meinecke beim Bremer Renntag eine Klasse für sich

Moorbocks Dark Fighter mit einem Start-Ziel-Sieg

Jördis-Ina Meinecke

Verden - Trotz Regenwetters waren zum traditionellen Karfreitagrenntag in die Bremer Vahr rund 4000 Zuschauer gekommen, um die Eröffnung der Galopprennsaison 2016 in Bremen mitzuerleben. Und sie bekamen acht spannende Rennen und einige außergewöhnliche Vollblüter zu sehen. Bei den Trainern aus unserer Region lief es mit einem Sieg für Jördis-Ina Meinecke (Eitze) und jeweils einem zweiten Platz für Elfi Schnakenberg (Blender-Jerusalem) und einem dritten Rang für Pavel Vovcenko (Achim Bollen) schon recht gut.

Eine bärenstarke Leistung zeigte Stall Moorbocks siebenjähriger Wallach Dark Fighter in einem Ausgleich IIII über 1200 Meter. Dem von Jördis-Ina Meinecke in Mahndorf trainierten Wallach schien weder der schwere Boden, noch das Höchstgewicht etwas auszumachen, denn er beherrschte mit Tommaso Scardino im Sattel seine restlichen neun Gegner wie er wollte. Schon kurz nach dem Start ging Dark Fighter an die Spitze und baute seinen Vorsprung bis ins Ziel auf satte 19 Längen aus. Der Wallach gewann im gewöhnlichsten Handgalopp vor den beiden Mitfavoriten Belmondo mit Andreas Helfenbein und Myrtille mit Filip Minarek. Auch die von Pavel Vovcenko gesattelte Stute Fire on Motion besaß mit ihrem Reiter Tom Schurig keine Chance und musste sich mit Rang sechs begnügen. „Heute hat einfach alles geklappt“, freute sich Meinecke über den hochüberlegenen Sieg.

Auch der zweite Starter des Stalles Moorbock, die siebenjährige Stute Gonscharga, zeigte eine gute Leistung und wurde in einer Prüfung über 1400 Meter mit Jockey Michael Cadeddu Vierte. Sie besaß jedoch gegen die drei erstplatzierten Vollblüter My Mate mit Andreas Suborics, Words of Love mit Jozef Bojko und Halona mit Alexander Pietsch keine Chance.

Spannend bis zur Ziellinie verlief ein mit 14 Pferden sehr gut besetzter Ausgleich IV über 2200 Meter. Am Ende siegte der Favorit Pleasantpathfinder mit dem Ialiener Daniele Porcu im Sattel vor der von Elfi Schnakenberg trainierten fünfjährigen Stute Dashing Diva mit Jozef Bojko und der von Pavel Vovcenko ins Rennen geschickten vierjährigen Stute Wameera mit Edurado Pedroza im Sattel.

Über die starke Zuschauerresonanz trotz des miesen Wetters freute sich auch Rennvereinspräsidentin Tonya Rogge: „Das nennen wir ein Zeichen. Wir freuen uns über diese Unterstützung. Wir haben viel Zuspruch von den Bürgern erfahren, welche die grüne Oase Galopprennbahn mit der fast 160-jährigen Tradition unbedingt erhalten wollen.“ Der nächste Bremer Renntag steigt am am Dienstag, 17.Mai,. Es ist ein sogenannter „After-Work-Renntag“. - jho

Das könnte Sie auch interessieren

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Kommentare